DBK-Generalsekretärin Beate Gilles: Kirche ist kein „Mega-Player“ mehr

Viele kirchliche Strukturen müssten künftig zurückgefahren werden, glaubt die Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz, Beate Gilles.

Beate Gilles, Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), spricht bei der Pressekonferenz zur Eröffnung der Herbstvollversammlung der DBK am 26. September 2022 in Fulda.
Beate Gilles, Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), spricht bei der Pressekonferenz zur Eröffnung der Herbstvollversammlung der DBK am 26. September 2022 in Fulda. (Foto: KNA)
veröffentlicht am 04.01.2023
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Viele kirchliche Strukturen müssten künftig zurückgefahren werden, glaubt die Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz, Beate Gilles: „Wir müssen in der Realität ankommen.“ Gleichzeitig erlebe sie eine große Ohnmacht.

Köln (KNA). Die katholische Kirche in Deutschland braucht nach Ansicht der Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Beate Gilles, einen Haltungswechsel. „Wir müssen in der Realität ankommen: Wir sind nicht mehr der Mega-Player, sondern der kleinere Teil in der Gesellschaft“, sagte sie der Kölner „Kirchenzeitung“ (Freitag). Viele kirchliche Strukturen müssten künftig zurückgefahren werden.

Die katholischen Bischöfe hätten die Situation der Kirche erkannt und überlegten, was dies künftig etwa für die Seelsorge bedeute, so Gilles. „Gleichzeitig ist da aber eine große Ohnmacht, weil es eben nicht eine einfache Lösung gibt.“

Beate Gilles: Strukturen für Außenstehende schwer zu verstehen

Weniger als die Hälfte der deutschen Bundesbürger gehören noch einer der beiden großen Kirchen an. 2021 waren rund 26 Prozent der Bevölkerung noch Mitglied bei der katholischen, 23,5 Prozent bei der evangelischen Kirche. Die Kirchenaustritte erreichten mit rund 639.000 Personen einen Höchststand. Einer Studie zufolge erwägt zudem jedes vierte Kirchenmitglied einen Austritt.

Gilles erklärte, dass die Strukturen der Bischofskonferenz für Außenstehende schwer zu verstehen seien: „Die Öffentlichkeit braucht ein klares Gegenüber.“ Unter den deutschen Bischöfen gibt es auf Ebene der Bischofskonferenz verschiedene Zuständigkeiten – so ist ein Bischof etwa für Fragen der Migration, ein anderer für das Thema Familie zuständig. Sie nehme derzeit aber auch Veränderungen bei den Bischöfen wahr, so Gilles: „Wir können nicht sagen: Wir sind so, wie wir sind, und ihr nehmt uns so oder gar nicht.“

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
27.01.2023

 

 

 

 

Erinnerung an den Holocaust

Am heutigen Freitag wird weltweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) nennt wichtige Fakten und Daten zu diesem Tag.

weiterlesen
27.01.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Hermann-­Josef Dregger?

Hermann-­Josef Dregger (58) ist gelernter Industriekaufmann. Er arbeitet beim „Katholischen Hospitalverbund Hellweg“ in der Buchhaltung.

weiterlesen
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen