Caritas-Spes – Hilfen beim Wiederaufbau

Menschen in der Ukraine helfen, deren Häuser im Krieg beschädigt wurden – das ist das Anliegen, bei dessen Umsetzung der Caritasverband für das Erzbistum Paderborn die ukrainische Caritas-Spes unterstützt.

Caritas-­Spes _ Hilfe für die Ukraine
Pater Vyacheslav Grynevych ist Generalsekretär der ukrai­nischen Caritas-­Spes, die im Norden von Kiew mit Unterstützung aus dem Erzbistum Paderborn beschädigte Häuser repariert. (Fotos: Caritas-­Spes)
veröffentlicht am 11.11.2022
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Menschen in der Ukraine helfen, deren Häuser im Krieg beschädigt wurden – das ist das Anliegen, bei dessen Umsetzung der Caritasverband für das Erzbistum Paderborn die ukrainische Caritas-Spes unterstützt.

Paderborn (cpd). Hilfen erhalten Familien oder alleinerziehende Mütter wie etwa Natalia K. in ­Selets (Gebiet ­Schytomyr), deren Mann bei einem Mörserangriff ums Leben kam. Durch die Druckwelle einer Explosion sowie durch den Beschuss von Handfeuerwaffen gingen die Fenster des Hauses zu Bruch. Durch den Einbau von neuen Fenstern konnte das kleine Haus wieder winterfest gemacht werden. 

Das Wiederaufbauprogramm der Caritas-­Spes, das bereits in seine dritte Phase geht, unterstützt vor allem Menschen, deren Häuser während der Besetzung und der brutalen Kämpfe in den Dörfern nördlich der Hauptstadt Kiew zwar in Mitleidenschaft gezogen, aber nicht zerstört wurden. Da die Häuser noch bewohnbar sind, erhalten deren Eigentümer keine staatlichen Hilfen zum Wiederaufbau oder zur vorübergehenden Unterbringung andernorts.

Bereits 93.000 Euro für Reparaturen zur Verfügung gestellt

Rund 93.000 Euro wurden bisher für die Reparaturen seitens des Diözesan-­Caritasverbandes in der zweiten Jahreshälfte zunächst zur Verfügung gestellt. „Wir schätzen Ihre Solidarität und Ihre Unterstützung sehr“, schreiben Projektleiterin Olena Noha und Pater ­Vyacheslav ­Grynevych, Generalsekretär von Caritas-­Spes, an Diözesan-­Caritasdirektor Josef Lüttig. „Sie geben uns das starke Gefühl, dass wir mit unseren Problemen und Sorgen nicht allein­gelassen werden.“

Unterstützt wurden auch Familien zum Beispiel in ­Sloboda (Gebiet ­Tschernihiw), das 21 Tage von russischen Truppen besetzt war. Etwa ­Mykhailo und Olena T., die ihr sechsjähriges Enkelkind großziehen muss, weil dessen Mutter an Multipler Sklerose erkrankt ist. Ihr Haus wurde von russischen Soldaten geplündert, alle Haushaltsgeräte, Möbel, Teppiche und Lebensmittel mitgenommen. Das Haus, das durch Minenexplosionen und Panzerschüsse beschädigt wurde, ist nun repariert, der Ofen rechtzeitig vor dem Winter instand gesetzt und neue Fenster sowie eine neue Haustür wurden eingebaut.

Caritas-­Spes _ Hilfe für die Ukraine
Die ukrainische Caritas-­Spes hilft den vom Krieg betroffenen Menschen. (Foto: Caritas-­Spes)

220.000 Euro für Lebensmittel und Medikamente

„Wir sind froh, dass die Caritas-­Spes auf vielfältige Weise den Menschen in der Ukrai­ne zur Seite steht“, erklärt Diözesan-­Caritasdirektor Josef Lüttig. „Dabei versuchen wir die Kolleginnen und Kollegen vor Ort so gut wie möglich zu unterstützen.“

Insgesamt stellte der Diözesan-­Caritasverband Paderborn der Caritas-­Spes in der Ukrai­ne seit Kriegsbeginn rund 220.000 Euro zur Verfügung. Damit konnte die Verteilung von Lebensmitteln, Hygiene­artikeln und Medikamenten sowie die Reparatur von beschädigten Häusern finanziert werden. Im Rahmen ihrer Hilfsmaßnahmen war die Caritas-­Spes in mehr als 15.000 Ansiedlungen in 23 Regionen der Ukrai­ne tätig.

Die finanziellen Mittel aus Paderborn stammen zum größten Teil aus zur Verfügung gestellten Geldern des Erzbistums Paderborn sowie zum Teil aus Spenden an den Diözesan-­Caritasverband. (Fotos: Caritas-­Spes)

Info

Der Caritasverband für das ­Erzbistum Paderborn leitet Spenden gerne weiter an die Caritas-­Spes in der Ukraine:
Spendenkonto DE54 4726 0307 0000 0043 00
Bank für Kirche und ­Caritas.
Stichwort: Ukrai­ne.
Shortlink zur Spendenmöglichkeit

Weitere Berichte aus dem Erzbistum Paderborn finden Sie in der aktuellen DOM-Ausgabe.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
27.01.2023

 

 

 

 

Erinnerung an den Holocaust

Am heutigen Freitag wird weltweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) nennt wichtige Fakten und Daten zu diesem Tag.

weiterlesen
27.01.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Hermann-­Josef Dregger?

Hermann-­Josef Dregger (58) ist gelernter Industriekaufmann. Er arbeitet beim „Katholischen Hospitalverbund Hellweg“ in der Buchhaltung.

weiterlesen
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen