Gedicht über Menschlichkeit

Am 26. Juni begehen die Vereinten Nationen den Tag zur Unterstützung der Opfer von Folter. Dazu ein Gedicht von Wilhelm Burmann.

Foto: pixabay
veröffentlicht am 25.06.2022
Lesezeit: ungefähr < 1 Minuten

Ich will dem Menschen ähnlich sein

Es mordete der Wolf ein Lamm.
Der Fuchs sah lachend zu, als es im Blute schwamm
und war ganz freudenvoll darüber.

Kann dich ein blutger Auftritt freun?
Frug mitleidsvoll der Hirsch.
„Hirsch, sprach der Fuchs, halt ein!
Sehr viele Menschen sehn nichts lieber,
Und ich will den Menschen ähnlich sein!“

Ihr könntet Blut mit Freuden sehn,
Ihr Menschen? Eurer Brüder Blut?
O nein, so weit muß euer Heldenmut
Und eure Tyrannei nicht gehn!
Baut euch durch Menschlichkeit Trophäen!

Gottlob Wilhelm Burmann (1737-1805),
deutscher Schriftsteller und Dichter

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen
02.02.2023

 

 

 

 

Friedliche Verbundenheit – Juliansfest in Le Mans

Traditionell, aber ohne Bischof reiste in diesem Jahr eine Paderborner Delegation zum Juliansfest nach Le Mans. Auch dort gibt es derzeit keinen Bischof.

weiterlesen