Wahrheit – Claudia Auffenberg über die verheerenden Folgen der Lüge

In der Kirche ist sehr viel passiert, aber viele haben so getan, als sei nichts passiert.

Mund der Wahrheit. (Foto: pixabay)
Mund der Wahrheit. (Foto: pixabay)
veröffentlicht am 03.02.2022
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Der Bocca della Verità, der Mund der Wahrheit, den Sie auf dem aktuellen Titel des Dom sehen, gehört zu den vielen Sehenswürdigkeiten Roms. Der Legende nach ist er eine Art Lügendetektor. Wer seine Hand reinsteckt und lügt, dem wird sie abgebissen. Vermutlich haben sich viele von Ihnen schon einmal selbst in der Vorhalle der Kirche Santa Maria in Cosmedin dieser “Mutprobe” unterzogen. Oder haben ein Foto gemacht, wie Sie angeblich darin feststecken. In dem Film “Ein Herz und eine Krone” tut Gregory Peck so, als sei ihm die Hand abgebissen worden. Als die zu Tode erschrockene Audrey Hepburn den Scherz bemerkt, trommelt sie auf ihn ein und schimpft. “Sie Scheusal, es ist ja gar nichts passiert!”

Die Lüge also hat verheerende Folgen, nicht nur für den Lügner, sondern auch für sein Umfeld. Das erleben wir gerade in der Kirche, wobei einem das Wort Lüge immer noch äußerst schwer über die Lippen bzw. aus der Tastatur kom´mt. Selbst jetzt, nach den Turbulenzen der vergangenen Tage, kann man als katholische Seele kaum fassen, dass ein Mann wie Joseph Ratzinger gelogen haben könnte. Sollte er wirklich?

Die Wahrheit kann sehr weh tun

Die Wahrheit kann sehr bitter schmecken und sie kann sehr wehtun. Aber ohne sie geht es nicht. Zur Wahrheit, der wir uns stellen müssen, gehört: Die Kirche, die nach Worten von Kardinal Marx eigentlich die Verbindung von Himmel und Erde zelebrieren soll, hat Menschen das Leben zur Hölle gemacht. Zur Wahrheit gehört, dass Bischöfe und Generalvikare darum wussten und nichts dagegen getan haben. Zur Wahrheit gehört, dass auch in Gemeinden Menschen darum wussten und nichts dagegen getan haben. Zur Wahrheit gehört, dass die meisten Missbrauchstaten, von denen die vorliegenden Gutachten und noch zu erwartenden Gutachten berichten, Jahre und Jahrzehnte zurückliegen. Zur Wahrheit gehört, dass die Kirche inzwischen im Bereich Prävention sehr viel tut. Zur Wahrheit gehört, dass der meiste Missbrauch an Kindern außerhalb der Kirche geschieht.

Zur Wahrheit gehört, dass viele von uns sehr schöne, sehr beglückende und noch immer prägende Erfahrungen in dieser Kirche gemacht haben und machen. Zur Wahrheit gehört, dass die Themen, die jetzt auf dem Synodalen Weg diskutiert werden, seit Jahrzehnten auf dem Tisch liegen. Wer sich nicht mehr an die Würzburger Synode erinnert, weil zu jung, erinnert sich aber womöglich noch an das Kirchenvolksbegehren 1995. Zur Wahrheit gehört, dass sich bis vor Kurzem kein Bischof offensiv auf die Seite der Frauen, der homosexuellen oder queeren Menschen gestellt hat …

In dem Film tut Gregory Peck so, als sei etwas passiert, aber es ist gar nichts passiert. In der Kirche ist sehr viel passiert, aber viele haben getan, als sei nichts passiert. So oder so: Beides ist eine Lüge und die kann einen zu Tode erschrecken. Und auch das erleben wir gerade in der Kirche.  

Ihre
Claudia Auffenberg

Weitere Texte von Claudia Auffenberg

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
28.09.2022

 

 

 

 

Sendungsfeier – erstmals mit Pastoralreferenten

Neun Pastorale Mitarbeiter sandte das Erzbistum in einem Pontifikalamt mit Weihbischof Matthias König aus. Darunter waren erstmals vier Pastoralreferentinnen und -referenten.

weiterlesen
27.09.2022

 

 

 

 

Generaloberin der Vincentinerinnen wiedergewählt

Schwester M. Katharina Mock ist während der Generalkapiteltagung der Barmherzigen Schwestern für eine weitere Amtszeit als Generaloberin gewählt worden.

weiterlesen
26.09.2022

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Nina Koch?

Nina Koch, Jahrgang 1961, stammt aus dem Ennepe-Ruhr-­Kreis. Seit ihrem Studium lebt sie in Bielefeld, wo sie auch ihr Atelier hat und das Foto entstanden ist. Ihre Werke sind in vielen Kirchen zu sehen, auch im Erzbistum Paderborn.

weiterlesen