Jahresbilanz: Zuversicht trotz widriger Umstände

Generalvikar Alfons Hardt ermutigt zum neuen Jahr, auf das Erreichte aufzubauen und nennt Beispiele für Erfolge im vergangenen Jahr.

Generalvikar Alfons Hardt ermutigt zum neuen Jahr, auf das Gute und im vergangenen Jahr trotz aller Herausforderungen Erreichte aufzubauen. (Foto: Besim Mazhiqi)
Generalvikar Alfons Hardt ermutigt zum neuen Jahr, auf das Gute und im vergangenen Jahr trotz aller Herausforderungen Erreichte aufzubauen. (Foto: Besim Mazhiqi)
veröffentlicht am 19.01.2022
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Generalvikar Alfons Hardt ermutigt zum neuen Jahr, auf das Erreichte aufzubauen und zieht eine Jahresbilanz, in der er Beispiele für Erfolge im vergangenen Jahr nennt.

Paderborn (pdp/-haus). “2021 war auch ein Jahr der guten Nachrichten auch für die Kirche und das Erzbistum Paderborn. Auf das Erreichte können wir für eine gute Zukunft aufbauen”, ist Hardt trotz widriger Umstände optimistisch. Anlass war der pandemiebedingt in diesem Jahr erneut abgesagte Neujahrsempfang von Erzbischof Hans-­Josef Becker für den Klerus des Dekanates Paderborn. Dabei hält sonst traditionell der Generalvikar die Neujahrsansprache und gibt statistische Angaben zum pastoralen Personal im Erzbistum bekannt.

Diözesaner Weg 2030+

Auch wenn das Jahr 2021 für viele vor allem von pandemie­bedingten Einschränkungen und wachsender gesellschaftlicher Unsicherheit geprägt schien, so gäbe es doch auch “viele ermutigende Aktionen und Ini­tiativen, die dank vieler kluger Köpfe, zupackender Hände und einem guten Gottvertrauen” umgesetzt werden konnten, betonte Generalvikar Hardt. Als Beispiel nannte er vor allem das Diözesane Forum, bei dem im Oktober das Zielbild als maßgebliches Leitprogramm für den Diözesanen Weg 2030+ präsentiert wurde. Zudem wurden die Ziele der neuen Immobilienstrategie vorgestellt. Auch habe das Erzbistum der Syno­dale Weg der katholischen Kirche in Deutschland und der neu begonnene syno­dale Prozess der Weltkirche beschäftigt.

Wichtige Weichenstellungen

Als wichtige Ereignisse und Weichenstellungen im vergangenen Jahr bezeichnete Hardt zudem die dritte Frauenkonferenz und den zweiten Priesterkonvent, ebenso die Einrichtung des Frauen-­Netzwerkes. Außerdem habe sich das Erzbistum in den “wichtigen und zukunftsweisenden Bereichen” des Klimaschutzes und der Digitalisierung engagiert.

Darüber hinaus nannte der Generalvikar als Besonderheiten im vergangenen Jahr den Einsatz für Menschen auf der Flucht und weltkirchliche Projekte. Erneut habe das Erzbistum Paderborn zuverlässig und solidarisch in Krisen und Kata­strophen ­schnelle Unterstützung bereitgestellt.

Statistische Angaben zur Jahresbilanz

Weitere interessante Artikel über das Glaubensleben im Erzbistum Paderborn finden Sie in der aktuellen DOM-Ausgabe. Hier können Sie kostenlos ein Probeabo unseres e-Papers bestellen. Schauen Sie mal rein, es lohnt sich bestimmt.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
18.05.2022

 

 

 

 

Synodaler Prozess: Mehr Beteiligung gefordert

773 Menschen aus dem Erzbistum Paderborn haben sich an der Umfrage des weltweiten synodalen Prozesses beteiligt.

weiterlesen
17.05.2022

 

 

 

 

St. Walburga in Meschede – Großer Umbau am Stiftsplatz

Das Erzbistum Paderborn fördert ein umfangreiches, nachhaltiges Bauvorhaben der ­Kirchengemeinde St. Walburga in Meschede. Dabei bleibt das Gesamtensemble erhalten, das prägend für das Stadtbild ist.

weiterlesen
16.05.2022

 

 

 

 

EMIL verliehen – Freundschaft seit 40 Generationen

Es gilt, eine Friedensgeschichte zu erzählen: Seit fast 1.200 Jahren sind die Bistümer Le Mans und Paderborn freundschaftlich verbunden.

weiterlesen