Weihejubiläum – Glückwunsch an Marx, Bode und Algermissen

In diesem Jahr begehen mit Kardinal Marx, Bischof Algermissen und Bischof Bode gleich drei deutsche Bischöfe ihre Weihejubiläen.

Vor 25 Jahren: Kardinal Degenhardt mit den Weihbischöfen Algermissen (l.) und Marx (r.) vor dem Paderborner Dom. (Foto: Der DOM)
Vor 25 Jahren: Kardinal Degenhardt mit den Weihbischöfen Algermissen (l.) und Marx (r.) vor dem Paderborner Dom. (Foto: Der DOM)
veröffentlicht am 20.09.2021
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Vor 25 Jahren empfingen der heutige Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, und der emeritierte Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen die Bischofsweihe im Paderborner Dom. Geweiht wurden sie am am 21.September 1996 durch den damaligen Erzbischof und späteren Kardinal Dr. Johannes Joachim Degenhardt. Zunächst waren sie als Weihbischöfe tätig. Alle drei feiern in diesem Jahr ihr Weihejubiläum.

Dank für segensreiches Wirken

Der 1943 in Trier geborene Algermissen studierte in Freiburg und Paderborn Theologie. 2001 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Fulda. Dort diente er 16 Jahre lang. Während seiner Verabschiedung würdigte der damalige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Kardinal Reinhard Marx, Algermissen für dessen segensreiches Wirken im Bistum Fulda, sein Engagement in der DBK und sagte weiter: „Ich hebe in Bezug auf dein Schaffen das besondere Augenmerk für das ungeborene und sterbende Leben hervor. Das Leben vom Anfang bis zum Ende zu schützen, ist dir – auch in öffentlichen Debatten – immer ein Herzensanliegen gewesen.“

Bischof Bätzing gratuliert zum Weihejubiläum

Die Bischofsweihe des 1953 in Geseke geborenen Marx fiel genau auf seinen Geburtstag. Marx studierte an der Theologischen Fakultät Paderborn und in Paris Katholische Theologie. Seit Februar 2008 ist Marx Erzbischof von München und Freising. Von 2014 bis 2020 war er Vorsitzender der DBK. Sein Nachfolger und Bischof von Limburg, Georg Bätzing, würdigte Marx nach seinem Rückzug als Vorsitzender der DBK als einen mutigen Vorsitzenden. Er habe in herausfordernden Zeiten notwendige Entwicklungsprozesse in Gang gesetzt und sei in der Öffentlichkeit als Stimme der katholischen Kirche in Deutschland ernst genommen worden.

Glückwunsch an den dienstältesten Diözesanbischof

Vor 30 Jahren, am 1.September 1991, wurde der heutige Osnabrücker Bischof, Franz-Josef Bode, im Alter von nur 40 Jahren zum damals jüngsten Bischof in Deutschland geweiht. Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker würdigte Bode, der gebürtig aus Etteln stammt, als „zuverlässigen und leidenschaftlichen Hirten“. Bode ist mittlerweile der dienstälteste Diözesanbischof Deutschlands.

Haben Sie Interesse an weiteren Themen aus der akteullen DOM-Ausgabe? Hier geht es zum E-Paper und zum Probe-Abo.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen
25.01.2023

 

 

 

 

Werler Ministranten – Beten in Blau

Grün an Wochentagen, Violett in der Fastenzeit und Rot an Feiertagen – so kennt man es aus dem Gottesdienst in der eigenen Gemeinde. Die Wallfahrtsbasilika in Werl setzt auf ein ­anderes Konzept und kleidet ihre Messdiener in einer eher selten zu sehenden Farbe.

weiterlesen
24.01.2023

 

 

 

 

Sternsinger: Kleine Menschen – große Wirkung

Rund 20.000 Kinder und Jugendliche nahmen im Erzbistum an der diesjährigen Sternsinger­aktion teil. In diesem Jahr wurde für alle Beteiligten wieder eine Dankesfeier im großen Stil ausgerichtet – mit Gottesdienst, Umzug durch die Innenstadt und Kinobesuch.

weiterlesen