Deutschland singt

Am 3. Oktober wird mit einem öffentlichen Singen die deutsche Wiedervereinigung gefeiert. Auch das Erzbistum lädt zum Mitsingen ein.

Initiative "Deutschland singt". (Foto: Pixabay License)
Initiative "Deutschland singt". (Foto: Unsplash)
veröffentlicht am 27.08.2021
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Die Initiative „3. Oktober – Deutschland singt“ lädt anlässlich der deutschen Wiedervereinigung zum offenen Singen in allen Städten und Dörfern ein. Daran teil nimmt auch das Erzbistum Paderborn.

„Singen gibt Kraft, Singen macht Mut, Singen demonstriert Gemeinschaft“, sagt der Leiter des Fachbereichs Kirchenmusik, Dominik Susteck. Er lädt Chorleiterinnen und -leiter sowie Chöre dazu ein, bei der bundesweiten Aktion mitzumachen. Das Ziel, für eine offene Gesellschaft zu singen, entspreche dem Kernanliegen der Kirche. Es setzt in Zeiten der Corona-Pandemie ein Zeichen der Hoffnung und des Zusammenhalts , sagt Susteck.

Deutschland singt für sieben Jahrzehnte Frieden

Die Initiative „Deutschland singt“ unter der Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble wird zentral koordiniert. Diese Aktion soll laut den Initiatoren ein „deutliches Danke für die Wiedervereinigung und für über sieben Jahrzehnte Frieden in Deutschland“ zum Ausdruck bringen. Zudem soll die Initiative ein Zeichen für Freiheit, Humanität, Zusammenhalt und Demokratie sein. 

Am 3. Oktober startet um 19 Uhr zeitgleich in ganz Deutschland ein offenes Singen. Chöre und Gruppen aller Altersstufen und Kulturen singen mit Kerzen in den Händen überall dieselben zehn Lieder – von „Kein schöner Land“ über „Hevenu Shalom Alechem“ und „Von guten Mächten“ bis zu „Der Mond ist aufgegangen“. Am Ende werden gemeinsam die National- und Europahymne interpretiert.

Weitere interessante Themen finden Sie hier.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
09.02.2023

 

 

 

 

Wo ist unsere diakonische Aufgabe? – Josef Lüttig im Interview

Über 30 Jahre stand Josef Lüttig im Dienst des Diözesan-­Caritasverbandes, zuletzt 14 Jahre als dessen Direktor. Im Januar wurde er in den Ruhestand verabschiedet, an seinem vorletzten Arbeitstag war er zu einem Interview in der Dom-­Redaktion.

weiterlesen
08.02.2023

 

 

 

 

Erinnern, bewahren, vermitteln – Friedensort Wewelsburg

Seit über 40 Jahren gibt es die Gedenkstätte Wewelsburg. Ebenso wie das Mahnmal auf dem ehemaligen Appellplatz des Konzentrationslagers ­Niederhagen, erinnert sie an das Leiden der KZ-­Häftlinge in der NS-­Zeit.

weiterlesen
07.02.2023

 

 

 

 

Studie: In Nigeria gehen Katholiken am häufigsten zur Messe

In welchem Land ist der Gottesdienstbesuch unter Katholiken am höchsten? Eine Studie hat weltweit 36 Länder untersucht. Die Zahlen sind aus Sicht der Kirche wenig beruhigend.

weiterlesen