Wenn die Orgelpfeifen pfeifen …

Der zweite Westfälische Orgeltag fand diesmal als ökumenische Veranstaltung statt

Gemeinsam mit dem Kantorenehepaar Springer lud Tobias Leschke zu der ökumenischen Veranstaltung ein. Foto: privat
veröffentlicht am 02.07.2021
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Iserlohn. Die Orgel ist 2021 das Instrument des Jahres, deshalb wird sie mit verschiedenen Veranstaltungen gewürdigt. So auch mit dem nunmehr zweiten Westfälischen Orgeltag, der im Juni stattfand.

von Annabell Jatzke

Mit dem Westfälischen Orgeltag wurde die Orgel als musikalisch, architektonisch und handwerklich interessantes Gesamtkunstwerk in den Mittelpunkt gerückt. Auch in Iserlohn wurde eingeladen. Dort gab es gleich mehrere Programmpunkte, dabei agierten Dekanatskirchenmusiker Tobias Leschke sowie Kreiskantor Hanns-Peter Springer und seine Ehefrau, Kantorin Ute Springer, Hand in Hand, war es doch eine ökumenische Veranstaltung, die von vielen weiteren Institutionen unterstützt wurde.

Mit sechs Orgelführungen für Einzelhaushalte von jeweils maximal vier Personen begann der Tag, der ganz im Zeichen der Orgel stand, in der Reformierten Kirche mitten in der Fußgängerzone Iserlohns. In 20 Minuten wurde Wissenswertes rund um die Schulze-Orgel erläutert, außerdem griff Kreiskantor Hanns-Peter Springer selbstverständlich auch in die Tasten des imposanten Instrumentes.

Weiter ging es am Nachmittag mit einem sogenannten Orgelspaziergang, der Halt in St. Aloysius, der Obersten Stadtkirche sowie der Bauernkirche machte. Hierbei wurde an jedem der drei Spielorte, sei es mit Texten oder Liedern, ein besonderes Motto aufgegriffen. In St.Aloysius wurde die Schöpfung thematisiert, während in der Obersten Stadtkirche der Titel „Die Orgel singt“ lautete und in der Bauernkirche die Glocken im Mittelpunkt standen. War der Zuspruch zunächst noch etwas verhalten, so schlossen sich im Laufe des Nachmittags immer mehr Musikbegeisterte an, um den Orgelklängen zu lauschen.

In der katholischen St.-Aloysius-Kirche fand eine Orgel-Andacht statt. Hierbei übernahm Pastor Frederic Kernbach die Liturgie, während Kreiskantor Hanns-Peter Springer die Feith-Orgel zum Klingen brachte. Als nächste Station erwartete die Besucher die Oberste Stadtkirche, wo Pfarrerin Mirjam Ellermann für die Liturgie verantwortlich zeichnete und Dekanatskirchenmusiker Tobias Leschke an der Schuke-Orgel zu hören war. Der Abschluss des Orgelspaziergangs war anschließend die Bauernkirche in unmittelbarer Nähe. Hier klang die Veranstaltung bei Liturgie von Hanns-Peter Springer und Musik von Kantorin Ute Springer an der Grenzing-Orgel aus.

„In ökumenischer Verbundenheit haben wir Musiker an diesem Tag unseren Arbeitsplatz getauscht“, erklärt Dekanatskirchenmusiker Tobias Leschke, warum er nicht wie sonst üblich an der Feith-Orgel in St. Aloysius saß. Insgesamt abgesehen von der zweiten Auflage des Westfälischen Orgeltages lobte Leschke die gute Zusammenarbeit mit dem Kantorenehepaar Springer über die Konfessionsgrenzen hinaus.

Auch zukünftig will man in Bezug auf Kirchenmusik in Iserlohn gemeinsame Sache machen und bei Veranstaltungen kooperieren. Die Corona-Pandemie hatte dies leider ausgebremst. Aber für 2022 hoffen alle Beteiligten wieder darauf, ein gemeinsames Jahresprogramm auf die Beine zu stellen.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
28.07.2021

 

 

 

 

In eigener Sache

Der Dom als E-Paper für Abonnenten, die von der Flut betroffen sind

weiterlesen
28.07.2021

 

 

 

 

Ein Welthaus entsteht in Dortmund

Trägerverein soll sich im September gründen / Privatpersonen sowie Organisationen machen mit

weiterlesen
27.07.2021

 

 

 

 

“In der Not verbunden”

Die Heinrichsflut 1965: Bischof Franz-Josef Bode erinnert sich

weiterlesen