Freie Fahrt für Fahrradprojekt

Kolpingwerk Paderborn unterstützt Initiative für mehr Radverkehr in Mexiko

Motorisierte Fahrzeuge bestimmen den Straßenverkehr in Mexiko. Das vom Kolpingwerk Paderborn geförderte Fahrradprojekt soll dazu beitragen, das zu ändern. Foto: Kolpingwerk
veröffentlicht am 07.04.2021
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Paderborn/Mexiko. So schnell ging es noch nie: Nicht einmal eine Stunde hat es gedauert, da war das erste Spendenprojekt aus dem Projektkatalog des Kolpingwerkes Paderborn vergeben. Das Vorhaben, das so schnell eine finanzielle Förderung fand, ist die Unterstützung des Fahrradgeschäftes Trayecto Urbano in Querétaro in Mexiko. Im vergangenen Jahr von drei Aktivisten und Aktivistinnen gegründet, macht nicht nur die große Nachfrage den Ausbau der Kapazitäten notwendig. Trayecto Urbano ist viel mehr als ein Fahrradgeschäft: Die Betreiber geben Workshops und beraten die Verantwortlichen in Querétaro in Sachen Ausbau der städtischen Fahrrad-Infrastruktur.

Viviana Ledesma, Ingenieurin und Kolpingschwester aus Querétaro, leitete vor zwei Jahren für das Kolpingwerk Mexiko eine internationale Jugendbegegnung zum Thema Klimaschutz, die Klimadialoge, zwischen den partnerschaftlich verbundenen Kolpingwerken in Mexiko und Paderborn. Heute setzt sie mit ihrem kleinen Unternehmen ihre Überzeugung in die Praxis um: „Unser Ziel ist es, Beratung für Infrastrukturprojekte anzubieten, um die Fahrradmobilität in Querétaro zu verbessern und zu erweitern.“ Die junge Gründerin ist Teil des dreiköpfigen Teams von Trayecto Urbano, was so viel bedeutet wie „städtische Route“. 

Verkehrssicherheit

Neben Viviana Ledesma als Ingenieurin und technische Beraterin sind Mechaniker Guillermo Gaeta und Nataly Baños als Verantwortliche für die Administration und Öffentlichkeitsarbeit Teil des Projektes. Zu dritt betreiben sie die Werkstatt, geben Fortbildungen zur Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung und bringen das Unternehmen nach ihren Überzeugungen voran. 

„Vor einiger Zeit begannen wir mit einem Reparatur-Workshop. Aber da wir dringenden Bedarf sahen, die Fahrradmobilität an sich zu fördern, haben wir es für sinnvoll erachtet, auch Workshops zum Thema Verkehrssicherheit zu geben“, beschreibt Viviana Ledesma die Anfänge. „Wir möchten mit Behörden und Einzelpersonen zusammenarbeiten. Wir haben bereits einen Katalog von Fahrradabstellplätzen. Diesen Monat haben wir unseren Fahrradkurier- und -lieferdienst gestartet, der den lokalen Handel unterstützen soll.“ 

Fahrräder nicht sehr beliebt

In Mexiko ist das Fahrrad stigmatisiert und stereotypisiert. Das Auto gilt als Symbol des Fortschritts. Die Stadtplanung vernachlässigt die Fußgänger und Radfahrer– so ordnet Viviana Ledesma die Situation ein. „Wir möchten nicht irgendein Fahrradladen sein. Wir wollen, dass jeder Kunde und jede Kundin über Farben und Formen hinaus kauft, die eigenen Bedürfnisse und die Bedürfnisse der Umwelt kennt und die bestmögliche Entscheidung treffen kann.“

Trotz einer engen Zusammenarbeit mit dem städtischen Verkehrsinstitut beschreibt die Gründerin das politische Handeln als zu langsam. Allmählich trage die städtische Fahrradbewegung einen Teil zur Veränderung bei: Fahrradfahrer werden im Straßenbild sichtbar. Trayecto Urbano ist ein Teil davon.

Für die Zukunft gibt es weitere Pläne: „Wir arbeiten für den Dienstleistungssektor der Stadt. Unser Interesse ist es vor allem, die Idee einer nachhaltigen Mobilität unter den Bürgerinnen und Bürgern zu verbreiten. Im Laden wollen wir alles vereinen, was hilft, die Qualität der städtischen Radnutzung zu verbessern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Unser Ziel ist kein Geringeres, als den öffentlichen Raum für das Fahrrad zurückzuerobern.“

Info

Das Kolpingwerk Paderborn veröffentlicht einmal im Jahr einen Katalog mit Projekten, die mit finanzieller Unterstützung von Spendern verwirklicht werden sollen. Der aktuelle Katalog wurde im März dieses Jahres veröffentlicht und umfasst 52 Projekte. Die Partner-Kolpingwerke in Mexiko, Honduras, Nicaragua, Costa Rica und der Dominikanischen Republik erarbeiten diese Projekte mit dem Ziel, nachhaltige Strukturen aufzubauen, Gewinne für die Verbandsarbeit zu erzielen, die Bildung zu stärken sowie Initiativen von Kleinunternehmern und -unternehmerinnen zu unterstützen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Spende gibt es im Internet auf der Seite: https://www.kolping-paderborn.de/de/unsere-themen/spenden.php

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
14.04.2021

 

 

 

 

Zuflucht und Hort der Bildung

Vor 75 Jahren begann der Unterricht in der Marienschule derUrsulinen, der einzigen katholischen Schule in Bielefeld

weiterlesen
14.04.2021

 

 

 

 

Unser Kreuz hat keine Haken

Integrationsagentur der Caritas Siegen setzt plakatives Zeichen gegen Rechtsextremismus

weiterlesen
14.04.2021

 

 

 

 

Orgelgenuss unter besonderen Umständen

Online-Projekt holt Konzerte auf der Wittener Marienorgel ins heimische Wohnzimmer

weiterlesen