Kantorinnen singen in St.Marien

Neuerung in Neuenbeken hat sich bewährt

Einstimmen für die Messe: die Kantorinnen Christiane (links) und Lea Wirz mit Organist Marius Hartmann. Foto: Flüter
veröffentlicht am 19.03.2021
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Bad Lippspringe/Neuenbeken. Die Krise kann auch eine Chance sein. Weil wegen Corona in den Kirchen nicht mehr gesungen werden durfte, konnten in Neuenbeken zum ersten Mal Kantorinnen aus der „Schola Cantorum“ während der Messe eingesetzt werden. Mittlerweile hat sich die Neuerung so sehr bewährt, dass ein Gottesdienst am Sonntag ohne Kantorendienst nur noch schwer vorstellbar ist – auch wenn es Corona irgendwann nicht mehr geben sollte.

Bis zu neun Lieder

Seitdem im vergangenen Frühjahr deutlich wurde, dass während der Messen für längere Zeit wegen der Übertragungsgefahr nicht gesungen werden darf, haben Christiane Wirz und ihre Tochter Lea in der Neuenbeker Kirche St. Marien das Kantorinnenamt übernommen. Zuerst nur den Psalm des Tages und ein, zwei Lieder. Mit der Zeit wurde das Programm immer umfangreicher. Mittlerweile sind es bis zu neun Lieder, die die Kantorinnen während der Messe vortragen.

Gelernt haben Mutter und Tochter diese Technik in der Neuenbeker „Schola Cantorum“. Reinhold Ix, als „Leuchtturmmusiker“ zuständig für Kirchenmusik im Pastoralen Raum „An Egge und Lippe“ – zu dem die Neuenbeker Gemeinde St. Marien gehört – hatte die Schola wiederbelebt, um Kantorinnen und Kantoren als Vorsänger für Gottesdienste im pastoralen Raum auszubilden. 

Bereicherung für den Gottesdienst

Die beiden Kantorinnen aus der Familie Wirz werden weitersingen, auch wenn Corona irgendwann zu Ende geht. Es macht einfach zu viel Spaß. Außerdem hat das Modell „Kantoren“ alle überzeugt. „Die Kantorinnen und Kantoren bereichern den Gottesdienst“, meint auch Marius Hartmann, Organist in Neuenbeken, „das sollte bleiben.“

Die Kantorinnen in Neuenbeken sind ein Thema in „Impuls“, dem Kirchenmagazin für den Pastoralen Raum „An Egge und Lippe“. Das Magazin erscheint in der kommenden Woche.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
28.07.2021

 

 

 

 

In eigener Sache

Der Dom als E-Paper für Abonnenten, die von der Flut betroffen sind

weiterlesen
28.07.2021

 

 

 

 

Ein Welthaus entsteht in Dortmund

Trägerverein soll sich im September gründen / Privatpersonen sowie Organisationen machen mit

weiterlesen
27.07.2021

 

 

 

 

“In der Not verbunden”

Die Heinrichsflut 1965: Bischof Franz-Josef Bode erinnert sich

weiterlesen