Warum sich die Caritas bei Fachkräften als Arbeitgeber bewirbt

Georg Rupa gibt die Leitung der Caritas Dortmund nach einem Vierteljahrhundert ab

Georg Rupa (Mitte) war mehr als 24 Jahre lang Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender der Caritas Dortmund. Sein Nachfolger Ansgar Funcke (53, links) leitete zuvor den Caritasverband Darmstadtund ist seit dem 1. Januar Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes Dortmund. Ihm zur Seite steht Tobias Berghoff. Foto: CV Dortmund
veröffentlicht am 29.01.2021
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Dortmund. Seit 1996 leitete Georg Rupa die Geschicke des Caritasverbandes Dortmund, nun hat er sein Amt an Ansgar Funcke übergeben. Was hat sich im letzten Vierteljahrhundert bei der Caritas in Dortmund getan? Ein Rückblick. 

Herr Rupa, wie sehr hat sich die Dortmunder Caritas während ihrer Amtszeit verändert?

Wachstum ist das Stichwort, mit dem man die Entwicklung wohl am besten beschreiben kann. Ich schätze, dass sich die Mitarbeiterzahl verdoppelt hat auf aktuell insgesamt 2 300 Mitarbeitende. Alle Geschäftsfelder sind gewachsen, durch die Schaffung neuer Dienste und Einrichtungen: Pflegeeinrichtungen, der Ausbau der Offenen Ganztagsschule, neue Kindertageseinrichtungen, Frühförderung (Kinderförderzentrum), Wohnhäuser für Menschen mit Behinderungen, neue Angebote der Jugendhilfe (Mutter-Kind- Haus, Außenwohngruppen), zur beruflichen Eingliederung etc.

Dementsprechend hat sich natürlich auch der Jahresumsatz verändert. Wie wurde damit umgegangen?

Wir haben konsequent investiert, sowohl in neue Einrichtungen als auch in die Modernisierung bestehender Einrichtungen und Gebäude. Die Bedarfe der Menschen in Dortmund sowie gesetzliche Rahmenbedingungen – zum Beispiel die Einzelzimmerquote in Pflegeeinrichtungen – haben sich mit der Zeit verändert, darauf haben wir als Caritas immer frühzeitig versucht zu reagieren. Ein Meilenstein war zudem die Gründung der Caritas- Dienstleistungsbetriebe vor zehn Jahren und die Errichtung eines modernen Betriebsgebäudes in der Minister-Stein- Allee, das 2015 eingeweiht wurde.

Der Caritasverband Dortmund e. V. war der erste Caritasverband im Erzbistum Paderborn, der einen hauptamtlichen Vorstand bestellt hat.

Richtig, das war ein wichtiger Schritt, um eine zeitgemäße und der Größe des „Unternehmens“ angemessene Führungsstruktur zu realisieren. Die Caritas ist mit ihrer Struktur gut aufgestellt, nicht nur in Dortmund.

Welche war die größte Herausforderung während ihrer Zeit bei der Caritas? 

Die zentrale Herausforderung in den vergangenen Jahren war stets die Gewinnung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Obwohl wir offene Stellen letztlich immer besetzen konnten, ist es nicht wegzudiskutieren, dass sich gerade im Bereich der Pflege oder der Kindertagesstätten ein Arbeitnehmermarkt entwickelt hat. Wir müssen uns also als Arbeitgeber bei den Fachkräften bewerben.

Und die Caritas besteht nicht nur aus Hauptamtlichen.

Sehr richtig, die ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Caritas sind eine große und wichtige Säule. Neben der Arbeit in den Caritas- Konferenzen in den Kirchengemeinden gibt es viele Projekte, bei denen Ehrenamtliche tolle Arbeit für die Caritas leisten. In den letzten Jahren hat sich hier die youngcaritas in Dortmund sehr hervorgetan: junge Menschen, die sich für Menschen in Not einsetzen. Das ist eine großartige Sache.

Wie fühlen Sie sich, nach dieser langen Zeit Abschied von der Caritas zu nehmen?

Es war eine tolle Zeit! Ich bin sehr zufrieden damit, wie sich der Verband entwickelt hat. Auch wenn ich klar sagen möchte, dass dies nicht „mein Werk“ ist. Richtig ist, dass der Vorstand eines Verbandes in der Lage sein sollte, die Entwicklung des Unternehmens zu gestalten. Aber der Erfolg ist eine gemeinschaftliche Leistung engagierter Mitarbeitender.

Jetzt den Dom im unverbindlichen Probeabo neu entdecken!

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen
25.01.2023

 

 

 

 

Werler Ministranten – Beten in Blau

Grün an Wochentagen, Violett in der Fastenzeit und Rot an Feiertagen – so kennt man es aus dem Gottesdienst in der eigenen Gemeinde. Die Wallfahrtsbasilika in Werl setzt auf ein ­anderes Konzept und kleidet ihre Messdiener in einer eher selten zu sehenden Farbe.

weiterlesen
24.01.2023

 

 

 

 

Sternsinger: Kleine Menschen – große Wirkung

Rund 20.000 Kinder und Jugendliche nahmen im Erzbistum an der diesjährigen Sternsinger­aktion teil. In diesem Jahr wurde für alle Beteiligten wieder eine Dankesfeier im großen Stil ausgerichtet – mit Gottesdienst, Umzug durch die Innenstadt und Kinobesuch.

weiterlesen