Der Pater und das Fernsehfossil

Buchautor Pater Maurus Runge zum Jubiläum des Tatort

Zuschauer findet der Tatort auch in der Abtei Königsmünster. Foto: Abtei
veröffentlicht am 11.12.2020
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Meschede. Es ist ein echtes Fernsehfossil: Seit 50 Jahren gibt es den Tatort. Am vergangenen Wochenende lief der zweite Teil der Jubiläums- Doppelfolge. Zu den Fans der Serie gehört auch Pater Maurus Runge (kl. Foto) von der Mescheder Benediktinerabtei Königsmünster. Sogar ein Buch hat er zu der Krimiserie schon veröffentlicht. 

Krasser Typ

Die Jubiläumsfolge hat Pater Maurus gefallen. „Das war einer der besseren Tatorte, auch wenn es keine einfache Kost war“, sagt er. Gerade die Dortmunder Kommissare, die gemeinsam mit den Münchenern den Jubiläumsfall bearbeiteten, haben es ihm angetan. „Vor allem Faber ist ein krasser Typ, der mir gefällt.“ Als der Tatort vor 50 Jahren aus der Taufe gehoben wurde, war die Idee schlicht: keine komplizierten Geschichten, ein Toter in den ersten Minuten, und dann geht es um die Frage: Wer war es und warum?

Erste Minuten wichtig

Schon seine Mutter habe gern Krimis gesehen, erinnert sich Pater Maurus in seinem Buch. Seine eigene Faszination für den Tatort habe sich nach und nach entwickelt, erzählt er. Etwa beim gemeinsamen Schauen mit den Mitbrüdern. Häufig schaut er den Sonntags- Tatort aber auch zeitversetzt in der ARD- Mediathek. Denn am Sonntagabend ist um 20.15 Uhr das gemeinsame Komplet- Gebet der Mönche nicht rechtzeitig beendet. „Die ersten Minuten sind beim Tatort aber sehr wichtig.“ Über den Tatort ins Gespräch kommt er mit den Brüdern aber auch, wenn er den Tatort erst ein oder zwei Tage später schaut. „Meist an der Kaffeemaschine“, sagt er schmunzelnd.

Interessant ist für Pater Maurus auch die Twitter- Community, die schon beim Anschauen via soziales Netzwerk Kommentare über den Tatort abgibt – vor allem, wenn dieser vor sich hin plätschert. „Wenn es mal richtig spannend ist, flauen die Kommentare ab.“ Eigentlich schaut Pater Maurus den Tatort nur zur Entspannung. „Ich möchte auch mal von der Theologie abschalten“, sagt er. 

Fragen nach Macht, Schuld, Vergebung

Und dennoch: Er entdeckt auch viele Parallelen zur Kirche. „Beim Tatort werden viele existenzielle Themen behandelt, auf die die Kirche früher ein Monopol hatte, etwa die Fragen nach Schuld, Vergebung und Gerechtigkeit. Das sind menschliche Themen, die viel mit dem Glauben zu tun haben.“ Wenn Menschen sich mit diesen Themen nur noch über das Fernsehen befassten, sei dies auch eine Anfrage an die Kirche: „Warum schaffen wir es nicht mehr, die Menschen damit anzusprechen?“ Schon die Bibel habe – wie der Tatort – Geschichten erzählt, in denen diese existenziellen Fragen aufgegriffen wurden. „Gerade das Volk Israel hat da alle Facetten zu bieten. Und auch Jesus hat mit seinen Gleichnissen die Menschen erreicht“, sagt Pater Maurus. 

Wenn er selbst unterwegs ist, um in Gemeinden oder kleinen Gemeinschaften zu predigen, greift er auch selbst auf Geschichten statt auf Dogmatik zurück. Wenn es passt, knüpft er auch schon mal an eine Geschichte aus dem Tatort an. Das Leben in all seinen Facetten, das eben nicht nur schwarz oder weiß sei, lässt die Kommissare auch schon mal verzweifeln, ob sie wirklich für Gerechtigkeit sorgen können. „Das ist aber eine rein irdische Gerechtigkeit. Da können wir als Kirche auf Gott verweisen, der wirkliche Gerechtigkeit schafft“, ist Pater Maurus überzeugt.

Buchtipp

Treffpunkt Tatort (3 x 7 Zusagen des Glaubens). Bonifatius- Verlag, 116 Seiten, 13,90 Euro. ISBN: 978-3-89710-621-5

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
14.04.2021

 

 

 

 

Zuflucht und Hort der Bildung

Vor 75 Jahren begann der Unterricht in der Marienschule derUrsulinen, der einzigen katholischen Schule in Bielefeld

weiterlesen
14.04.2021

 

 

 

 

Unser Kreuz hat keine Haken

Integrationsagentur der Caritas Siegen setzt plakatives Zeichen gegen Rechtsextremismus

weiterlesen
14.04.2021

 

 

 

 

Orgelgenuss unter besonderen Umständen

Online-Projekt holt Konzerte auf der Wittener Marienorgel ins heimische Wohnzimmer

weiterlesen