Wie eine Rikschafahrt gegen Einsamkeit hilft

In Schieder-Schwalenberg hat man ein ungewöhnliches Mittel gegen Kontaktarmut im Alter gefunden

Vor dem Schloss Schieder präsentieren sich die Aktiven der Rikscha-Aktion mit „Testfahrerin der ersten Stunde“ Margret Bussen (links). Von links: Detlev Hildebrandt, Bernd Munko, Karola Durgeloh, Oliver Höche (verdeckt), Susanne Koch sowie Barbara und Hasso Rüping. Foto: Sauer
veröffentlicht am 16.10.2020
Lesezeit: ungefähr 4 Minuten

 Schieder-Schwalenberg. Sanft streicht der Wind durch die Haare, als sich das Gefährt durch den Park von Schloss Schieder in Bewegung setzt:  Margret Bussen strahlt über das ganze Gesicht. „Es ist einfach wunderbar“, sagt die 93-Jährige. Fahrrad fahren gehörte seit ihrer Kindheit und Jugend im Münsterland zu ihrem Leben dazu, jetzt, im Alter, wird diese Art der Fortbewegung plötzlich wieder möglich – trotz des Rollstuhles, auf den die Seniorin angewiesen ist. Die Lösung: eine spezielle Rollstuhl- Rikscha.

Spritztour durch Schlosspark

Diese Rikscha ermöglicht einen sicheren Halt des Rollstuhles auf einer vorderen Plattform. Ein kräftiger E-Motor unterstützt den Antrieb. Ein angenehmes Fahren wird so auch für Fahrer Detlev Hildebrandt garantiert, der scheinbar mühelos das schwere Rollstuhl- Fahrrad auch in engen Kurven oder auf ansteigenden Wegstrecken bewegt. Beiden, Fahrer und Passagierin, macht die Spritztour durch den herbstlich sonnigen Schlosspark sichtlich Spaß.

Anderen Blickwinkel bekommen

Drei unterschiedliche Rik scha- Modelle hat die „Aktion Mitei nander“ im lippischen Schieder- Schwalenberg seit dem Sommer 2020 im Einsatz: Neben dem Rollstuhl- Fahrrad gibt es ein Modell, auf dem vorne zwei Passagiere Platz nehmen können, sowie eine Rikscha, bei der auch eine zweite Person neben dem Fahrer in die Pedale treten kann. „Ziel der Rikscha- Aktion ist es, vor allem Senioren und Menschen mit Handicap die Möglichkeit zu geben, sich ohne großen Aufwand den Wind um die Nase wehen zu lassen und einfach wieder einen anderen Blickwinkel zu bekommen“, erklärt der Initiator des Projektes, Bernd Munko, Mitarbeiter der örtlichen Caritas- Konferenz. 

Zahl der Alleinlebenden wächst

Obwohl viele Senioren noch Angehörige in der Nähe haben, wächst auch in Schieder- Schwalenberg die Zahl der Alleinlebenden. Jeder vierte Einwohner, also rund 2 000 Personen, sind über 65 Jahre alt, weiß Bernd Munko. Für ihn hat die Rikscha- Aktion bereits nach wenigen Wochen gezeigt, wie drängend das Thema Kontaktarmut im Alter auch im ländlichen Raum ist. „Es gibt eine große und wenig beachtete Zahl von Menschen, die unser Rikscha- Angebot sehr gern in Anspruch nehmen würden.“ 

Für demenziell veränderte Bewohner*innen

Vor allem in den beiden Altenheimen in Schieder sind die Rikschas „der Renner“. Es sei verblüffend, wie Bewohnerinnen und Bewohner während einer Rikscha- Fahrt aufblühten, berichtet Pflegekraft Susanne Koch. Das gelte auch für demenziell veränderte Bewohner, auf die Rikscha- Ausflüge in besonderer Weise aktivierend wirkten. „Den Baum dort kenne ich“, heißt es dann beispielsweise auf den gemächlichen Touren, die Susanne Koch anbietet. 

Lebensfreude steigern

Neben Detlev Hildebrandt und Susanne Koch engagieren sich rund 30 „Rikscha- Piloten“. Jeder erhielt vorab eine entsprechende praktische Fahrschulung. Ziel ist es, so Bernd Munko, in den Ortsteilen ein Netz mit weiteren Rikschas aufzubauen, sodass eine Rikscha- Fahrt ohne großen zeitlichen Aufwand organisiert werden kann. „Niemand soll zeitlich überfordert werden“, betont Munko. Eine Rikscha- Fahrt solle schließlich nicht nur die Lebensfreude von Senioren steigern, sondern auch den Fahrerinnen und Fahrern Spaß machen – und neue Perspektiven im Kontakt mit Senioren eröffnen. „Wir möchten den Zusammenhalt der Generationen auf eine breite Grundlage stellen“, erläutert Bernd Munko ein weiteres wichtiges Ziel der Aktion. 

Zum Nulltarif ist dies alles nicht zu erreichen. Die Ehrenamtlichen haben sich vor dem Start des Projektes intensiv nach geeigneten Rikschas umgesehen. Immerhin sollen die Abmessungen der gängigen Rollstuhl- Modelle auch passen, der Akku nicht zu früh schlappmachen und der Motor eine echte Hilfe für müheloses Pedal- Treten sein. Das Ergebnis: Nur qualitativ hochwertige Rikschas kommen infrage. Und die haben ihren Preis. Rund 10 000 Euro kostet ein solches Gefährt. Spender und Sponsoren waren damit gefragt: So haben sich u. a. der Kreis Lippe, der Armutsfonds des Erzbistums Paderborn sowie die Sparkassenstiftung großzügig gezeigt. 

Nachahmer erwünscht

Auch Versicherungsfragen mussten geklärt werden. Alle „Piloten“ sind über die Caritas- Konferenz versichert. Schon jetzt zeigt sich in Schieder- Schwalenberg, dass die Rikscha- Aktion weite Kreise zieht und viele Menschen buchstäblich in Bewegung bringt. Zu den Rikscha- Begeisterten gehört natürlich auch Margret Bussen, die sich wünscht, dass die Rikscha- Idee auch an anderen Orten viele Nachahmer findet. „Meine Schwester wohnt in einem Altenheim. Dort gibt es leider keine Rikschas.“

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
16.10.2020

 

 

 

 

Auf der Suche nach dem Bild Gottes

Auf einer Münze findet man es nicht

weiterlesen
16.10.2020

 

 

 

 

Wie eine Rikschafahrt gegen Einsamkeit hilft

In Schieder-Schwalenberg hat man ein ungewöhnliches Mittel gegen Kontaktarmut im Alter gefunden

weiterlesen
16.10.2020

 

 

 

 

Der Seelsorge den Rücken frei halten

Matthias Rammrath übernimmt die Verwaltungsleitung im Pastoralen Raum Marsberg

weiterlesen