Wie Fehler Musik und Literatur weiterbringen

Das OWL-Literatur- und Musikfestival findet trotz Corona auch in diesem Jahr statt

Ganz neu im Programm ist eine Veranstaltung auf dem Gutshof Schulte-Drüggelte am Möhnesee, auf dessen Gelände auch die Drüggelter Kapelle aus dem 12. Jahrhundert liegt. Foto: Wege durch das Land
veröffentlicht am 14.08.2020
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Detmold. Das Literatur- und Musikfestival „Wege durch das Land“ findet auch 2020 in Ostwestfalen-Lippe statt – trotz Corona. Das Festival gab sein Programm für die Spätsommerausgabe vom 3. September bis zum 4. Oktober bekannt. Insgesamt elf Veranstaltungen und drei Wiederholungen sind zunächst geplant. Andere entfallene Programme sollen 2021 nachgeholt werden.

„Im März war uns nach einem kurzen Innehalten rasch klar, dass wir alles versuchen würden, das Festival in diesem Jahr doch noch stattfinden zu lassen“, schreiben die künstlerische Leiterin Helene Grass und Albrecht Simons von Bockum Dolffs, der leitende Dramaturg in ihrem Vorwort zum Programm. „Dass uns dies dank der großen Arbeitsanstrengung, Beharrlichkeit und Leidenschaft aller Beteiligten nun gelungen ist, ist für uns ein großes Glück.“

Großes Glück

Realisiert werden kann das diesjährige Programm auch deshalb, weil das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, die Kunststiftung NRW sowie die neun Gesellschafter der „Wege durch das Land gGmbH“ das Festival in gleicher Höhe fördern. Auch zahlreiche Stiftungen, Sponsoren und Spender unterstützen „Wege durch das Land“ weiterhin.

Das Festivalprogramm bietet erneut Auftragsarbeiten, besondere Formate – darunter eine Familienveranstaltung, eine Wanderung und eine Fahrradtour – und ungewöhnliche Veranstaltungsorte. Rund 70 Künstlerinnen und Künstler aus acht Nationen machen mit. Mit dabei sind unter anderen Tatort-Kommissarin Ulrike Folkerts, „Tatortreiniger“ Bjarne Mädel, Jasmin Tabatabai, Verena Güntner, Thomas Melle, das Notos Quartett und Berlin Counterpoint. Viele der ursprünglich geplanten Veranstaltungen konnten in das Spätsommerprogramm verschoben werden, andere sollen 2021 nachgeholt werden.

Über Umwege zum Ziel

Die 21. Saison von „Wege durch das Land“ steht unter dem Motto „Der Fehler … eine Liebeserklärung“. Kunst komme oft über Umwege und Umleitungen zum Ziel – gerade mehr denn je – und das Scheitern sei ständiger Begleiter der Kunstproduktion, sagen die Veranstalter. Viele Veranstaltungen fragten nach dem Fehlerhaften und der Abweichung vom Gewohnten als künstlerischem Motor in der Literatur und Musik. „Wir sind verletzlich, anfälliger für Fehler als gedacht. Das hat etwas Bedrohliches, gerade auch für die vielen Künstlerinnen und Künstler, deren Existenzgrundlage in den letzten Monaten in Frage gestellt wurde“, so Helene Grass und Albrecht Simons von Bockum Dolffs. „Vielleicht birgt diese neue Situation aber auch Chancen für neue Sichtweisen und da wird die Kunst, wie immer, bedeutende Impulse geben.“

Ganz neu im Programm ist die Veranstaltung am 26. September auf dem Gutshof Schulte-Drüggelte am Möhnesee, in deren Rahmen u. a. Helene Grass und Ulrich Noethen aus José Saramagos Roman „Die Stadt der Blinden“ lesen. Der Roman wurde angesichts von Corona nicht zufällig ausgewählt. „Er erzählt von einer plötzlich ausbrechenden Epidemie, die die Betroffenen erblinden lässt, und veranschaulicht die Hilflosigkeit der Behörden und der Betroffenen eindrücklich“, so die Gastgeber.

Corona-Schutzverordnung berücksichtigt

Alle Veranstaltungen von „Wege durch das Land“ werden natürlich in Übereinstimmung mit der nordrhein-westfälischen Coronaschutzverordnung und weiterer selbstauferlegter Maßnahmen durchgeführt. Aufgrund der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln und des verkürzten Programms stehen deshalb in diesem Jahr deutlich weniger Eintrittskarten zur Verfügung, insgesamt nur rund 2500.

Bei der Kartenbestellung besteht die Möglichkeit für die Kunst-Nothilfe, die von der Corona-Pandemie betroffene Kunst- und Kulturschaffende unterstützt, oder für die „Soziale Karte“ zu spenden. Die „Soziale Karte“ ermöglicht Menschen mit geringem Einkommen den Besuch ausgewählter „Wege durch das Land“-Veranstaltungen für 5 Euro.

Info

Details der Veranstaltungen sind unter www.wege-durch-das-land.de zu finden. Karten können dort oder telefonisch unter 05231-30 80210 erworben werden. Für eine unkomplizierte Kartenbestellung empfiehlt das Festival, die neue und verbesserte Online-Bestellung zu nutzen.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
25.01.2021

 

 

 

 

Jetzt neues Jahresprogramm anfordern

Das Jahresprogramm für 2021 des Familienbunds der Katholiken
im Erzbistum Paderborn ist da

weiterlesen
22.01.2021

 

 

 

 

Hunderte Portionen Suppe

Ehrenamtler des Teams „Wärmebus“ helfen im Zelt am Dortmunder U

weiterlesen
22.01.2021

 

 

 

 

Warum es sich lohnt, den Pflegeberuf auszuprobieren

St.-Vincenz-Krankenhaus bietet FSJ-Stellen an

weiterlesen