In 90 Jahren viel erreicht

kfd in Sundern feierte mit fast 200 Gästen Jubiläum

11_30_sundern_1
Zum Jubiläum der kfd St.Johannes in Sundern wurden alle 90-Jährigen geehrt. Mit ihnen posieren der kfd-Vorstand, Diözesanpräses Roland Schmitz (hinten) und Pfarrer Stefan Siebert (rechts). Fotos: kfd
veröffentlicht am 13.03.2020
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Sundern. Das 90-jährige Bestehen der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) in Sundern haben rund 190 Festteilnehmer gefeiert. Diözesanpräses Roland Schmitz gratulierte zum Jubiläum. Die kfd war im Februar 1930 gegründet worden.

Gefeiert wurde zunächst bei einer heiligen Messe in der schön ausgeleuchteten St.-Johannes-Kirche in Sundern. Roland Schmitz zelebrierte sie gemeinsam mit Pfarrer Stefan Siebert. In seiner Predigt erinnerte er an die vielen Meilensteine, die durch die Unterstützung der kfd für Frauen erreicht wurden, so etwa der Zugang zu Hochschulen, das Wahlrecht, Mutterschutz, Gründung der Familienbildungsstätten, der dreijährige Erziehungsurlaub, die Anerkennung der Erziehungszeit für die Rente oder auch die Zulassung der Mädchen als Messdienerinnen. Diözesanpräses Schmitz benannte aber auch weitere Ziele, etwa das Diakonat für Frauen und auch „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“. Festlich begleitet wurde die Messe durch den Gesang des Frauenchores Harmonia und Frau Albers an der Orgel.

viele Meilensteine

Der Einladung zur anschließenden Feier im Johanneshaus folgten rund 190 Personen. Team-Sprecherin Uschi Fischer begrüßte alle Mitglieder und Ehrengäste, darunter den Ehrenpräses Gottfried Springmann, Pater Wöstheinrich, den ehemaligen Vikar Ludger Eilebrecht, Pfarrer Martin Vogt von der evangelischen Nachbargemeinde und die vorsitzenden Damen vergangener Jahre. In Gestalt eines Märchens erzählte sie kurz und sehr unterhaltsam die Geschichte der kfd St.Johannes Sundern von ihrer Gründung im Februar 1930 bis in die heutige Zeit. Die Bewirtung beim Essen übernahmen fünf Schüler des Gymnasiums Sundern vom „Projekt Weltklasse“ und vier Jugendliche der Katholischen jungen Gemeinde (KjG). Anlässlich des Jubiläums wurden alle Mitglieder, die bereits 90 Jahre alt sind oder es in diesem Jahr werden, nach vorn gebeten, um ihnen ein Ständchen zu singen und je einen Piccolo Sekt zu übergeben.

weiße Rosen

Mit einer kurzen Ansprache gratulierten auch der Bezirksvorstand Relindis Hoffmann und Silvia Kordes zusammen mit den Vorstandsdamen aus den anderen kfds des Pastoralverbundes. Sie überreichten dem Jubiläumsvorstand weiße Rosen. Der Diözesanpräses übergab zum Jubiläum eine Urkunde und das Versprechen, im Oktober dieses Jahres in Schloß Holte-Stukenbrock im dortigen kfd-Wald für die Sunderner einen Baum zu pflanzen. Mit einem Tanzabend klang das Jubiläumsfest erst am frühen Morgen aus.

 

 

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
07.02.2023

 

 

 

 

Studie: In Nigeria gehen Katholiken am häufigsten zur Messe

In welchem Land ist der Gottesdienstbesuch unter Katholiken am höchsten? Eine Studie hat weltweit 36 Länder untersucht. Die Zahlen sind aus Sicht der Kirche wenig beruhigend.

weiterlesen
05.02.2023

 

 

 

 

Krieg in der Ukraine – „Echter Frieden braucht Gerechtigkeit“

Der Bischof von Odessa-­Simferopol, Stanislaw Schyrokoradiuk, äußerte sich in Paderborn über den Krieg in der Ukraine und die Solidarität der deutschen Katholiken.

weiterlesen
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen