Drei neue Pfarreien für 25000 Katholiken

Die Gemeinden in Siegen und Freudenberg werden in einem neuen pastoralen Raum zusammengefasst

03_29_siegen
Das Seelsorgeteam des neuen Pastoralen Raumes Siegen-Freudenberg freut sich auf die Begegnung mit den Menschen im pastoralen Raum, mit (erste Reihe, v.l.) Gemeindereferentin Laura Neuhaus, Dechant Karl-Hans Köhle, Pfr.Wolfgang Winkelmann, Gemeindereferentin Irmtrud von Plettenberg, Christoph Hengstebeck sowie (zweite Reihe, v.l.) den Gemeindereferentinnen Alexandra Podstawa und Constanze Dette-Habscheid, den Pastoren Wilfried Loik, Janusz Misiewicz und Tadeusz Senkowski sowie (dritte Reihe, v.l.) Pfr.Ludwig Reffelmann, Gemeindereferentin Martina Schneider, Pastor Markus Püttmann, Jochen Maiworm (KHG) und Diakon Matthias Weißner. (Es fehlen: Krankenhausseelsorgerin Ulrike Weber, die Diakone Michael Freundt und Matthias Bauer, Pastor Prof.Dr.Adrian Wypadlo und Kroatenseelsorger Dr.Ante Komadina.) Foto: pastoraler Raum
veröffentlicht am 17.01.2020
Lesezeit: ungefähr 5 Minuten

Siegen/Freudenberg (jon). Drei Jahre lang haben die Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte der Gemeinden in Siegen und Freudenberg beraten: Den dabei entwickelten Vorschlägen ist Erzbischof Hans-Josef Becker nun gefolgt. Zum 1.Januar errichtete er den Pastoralen Raum Siegen-Freudenberg mit drei neuen Pfarreien, die die bisherigen drei Pastoralverbünde mit insgesamt zwölf Gemeinden ersetzen. Im neuen pastoralen Raum leben 25000 Katholiken. Zum Leiter dieses Raumes ernannte der Erzbischof Dechant Karl-Hans Köhle.

Der bisherige Pastoralverbund Siegen-Süd wird zur neuen Pfarrei Christkönig, bestehend aus den bisherigen Gemeinden St.Peter und Paul, St.Marien Eiserfeld und St.Liborius Niederschelden sowie den Filialgemeinden Heilig Geist in Seelbach und St.Lukas auf dem Fischbacherberg.

Die Pfarrei St.Johannes der Täufer ersetzt den Pastoralverbund Siegen-Mitte bestehend aus den Gemeinden St.Michael, St.Marien Siegen-Oberstadt und St.Bonifatius Kaan-Marienborn. Die neue Pfarrei Heilige Familie wird aus dem Pastoralverbund Hüttental-Freudenberg gebildet, bestehend aus den Gemeinden St.Joseph und Heilig Kreuz Weidenau und St.Marien Geisweid-Wenscht. In diese Pfarrei integriert sich in rund zwei Jahren auch die Gemeinde St.Marien Freudenberg, die aktuell noch selbstständige Pfarrei bleiben wird.

Seelsorgliche Orte

Neben den Pfarreien gebe es im Gebiet des pastoralen Raumes seelsorgliche Orte wie die Katholische Hochschulseelsorge, die polnische wie die kroatische Seelsorge, die Krankenhausseelsorge, die CityKirche K³, den „Geistlichen Ort im Herzen der Stadt“, sowie die Trauerpastoral an der zukünftigen Kolumbariumskirche Heilig Kreuz, betont Dechant Karl-Hans Köhle. „Auch die Pilgerseelsorge in Freudenberg, die Eremitage Franziskus, das Hospiz Louise von Marillac und die Wallfahrt zur Marienkapelle Eremitage werden als pastorale Orte im Pastoralen Raum Siegen-Freudenberg eine Rolle spielen.“ 

Zu dem strukturellen Wechsel gibt es auch Veränderungen im Seelsorgeteam: Die beiden Pastöre Jan Kolodziejczyk und Reinhard Lenz (Pastoralverbund Hüttental-Freudenberg) haben bereits im Herbst 2019 neue Stellen angetreten. Pastor Christian Bünnigmann (Pastoralverbund Siegen-Süd) wechselt in den Pastoralverbund Mindener Land. Pfarrer Wolfgang Winkelmann (Pastoralverbund Siegen-Mitte) wird in den Ruhestand gehen und an diesem Sonntag, 19.Januar, von seinen Gemeinden verabschiedet. Zu seinem Nachfolger als Leiter der neuen Pfarrei St.Johannes der Täufer hat Erzbischof Becker Dechant Karl-Hans Köhle ernannt. Dechant Köhle, bisher Leiter des Pastoralverbundes Hüttental-Freudenberg, soll zudem auch die neuen Pfarreien Christkönig und Heilige Familie sowie St.Marien in Freudenberg leiten. Dabei steht ihm ein Team aus Priestern, Diakonen und Gemeindereferentinnen zur Seite.

Am Sonntag nach Pfingsten, dem Dreifaltigkeitssonntag, 7.Juni 2020, werden der Pfarrer und das Team offiziell durch den stellvertretenden Dechanten, Pfarrer Friedhelm Rüsche, in ihr Amt eingeführt. Dann soll auch die Arbeit an der sogenannten Pastoralvereinbarung beginnen. Dabei wird das Seelsorgeteam in einem zweijährigen Prozess gemeinsam mit Ehrenamtlichen Leitlinien für die Seelsorge und das kirchliche Leben der kommenden Jahre festlegen, orientiert an den Handlungsfeldern des Zukunftsbildes im Erzbistum Paderborn, nämlich Evangelisierung, Missionarisch Kirche sein, Caritas und Weltverantwortung sowie Ehrenamt.

Im Dekanat Siegen gibt es bereits die Pastoralen Räume Nördliches Siegerland, Südliches Siegerland, Netpherland und Wittgenstein.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
18.09.2020

 

 

 

 

Wenn man nicht mehr weiter weiß

Der SKFM für den Kreis Gütersloh engagiert sich intensiv in der rechtlichen Betreuung

weiterlesen
18.09.2020

 

 

 

 

„Unser Spiel lebt von Leidenschaft“

Ökumenischer BVB-Gottesdienst zum Saisonstart

weiterlesen
18.09.2020

 

 

 

 

Die Botschaft der Auferstehung

Crowdfunding-Projekt für die Kolumbariumskirche Siegen gestartet

weiterlesen