Wertvoller Neuzugang im Diözesanmuseum

Gotische Schmerzensmann-Skulptur übergeben

dom_42_24_museum
Erfreut über den Neuzugang im Diözesanmuseum: Prof. Dr. Christoph Stiegemann, Stiftungsvorstand Frank d’Alquen und Bürgermeister Ulrich Berger vom Stiftungsbeirat. Foto: Diözesanmuseum
veröffentlicht am 18.10.2019
Lesezeit: ungefähr < 1 Minuten

Paderborn (pdp). Die Freude war groß, als Frank d’Alquen und Bürgermeister Ulrich Berger, Vorstand und Stiftungsbeirat der gemeinnützigen „Felix und Hedwig Klingenthal“-Stiftung, mit ihrer kostbaren Fracht aus Salzkotten im Diözesanmuseum eintrafen: Die beiden Gäste hatten eine ausdrucksvolle Christusfigur mitgebracht, einen sogenannten Schmerzensmann.

Christus ist hier lebend mit allen Zeichen der Passion dargestellt. Die Skulptur ist – wie Museumsleiter Professor Dr. Christoph Stiegemann feststellte – nicht in Westfalen, sondern wohl in Franken zu Beginn des 16. Jahrhunderts entstanden.

Über viele Jahre befand sich die Skulptur im Haus von Felix und Hedwig Klingenthal, dem weit über die Grenzen Salzkottens hinaus bekannten Unternehmer-Ehepaar, wo sie Direktor Stiegemann vor einigen Jahren bereits hatte in Augenschein nehmen können. Hedwig Klingenthal hatte testamentarisch die gemeinnützige „Felix und Hedwig Klingenthal“-Stiftung in Salzkotten gegründet und verfügt, dass die Christusfigur dem Diö­zesanmuseum übereignet werde. Im Museum findet sie nun einen würdigen Platz in der Skulpturensammlung.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
05.02.2023

 

 

 

 

Krieg in der Ukraine – „Echter Frieden braucht Gerechtigkeit“

Der Bischof von Odessa-­Simferopol, Stanislaw Schyrokoradiuk, äußerte sich in Paderborn über den Krieg in der Ukraine und die Solidarität der deutschen Katholiken.

weiterlesen
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen