Steter Antisemitismus

kommentar_antisemitismus
Der Antisemitismus in Deutschland belässt es nicht bei Worten, wie der Anschlag in Halle zeigt. Foto: Pixabay
veröffentlicht am 18.10.2019
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Liebe Leserinnen und Leser!

Der Terroranschlag auf die Synagoge in Halle hat breites Entsetzen hervorgerufen. Vertreter der Kirchen und der demokratischen Parteien verurteilten das Attentat, bei dem zwei Menschen getötet wurden. In den Vernehmungen gab der Attentäter antisemitische Motive zu.

Der jetzige Aufschrei der Empörung und der Ruf nach Konsequenzen verwundert jedoch etwas. Denn das Thema Antisemitismus ist ebenso wenig neu wie Gewalttaten gegen jüdische Mitbürger. Der Hass gegen Juden ist in Deutschland auch nach dem Ende des Nationalsozialismus nie ganz verschwunden gewesen. Neben der Kriegsgeneration, die diesen Hass in den Schulen und von der NSDAP eingetrichtert bekam, sind stetig neue Rechte nachgewachsen – und mit ihnen der Antisemitismus.

Auch wenn es Vorbehalte und Vorurteile gegen Juden in allen Teilen der Bevölkerung gibt – selbst unter Christen, wie Untersuchungen zeigen –, so sind doch politisch rechts Stehende besonders anfällig für den Antisemitismus. Politisch rechte Positionen waren und sind in Deutschland immer wieder hoffähig. Rechte Parteien fanden und finden in der Nachkriegsgeschichte ihre Wählerschaft, zunächst in der NPD, dann bei den Republikanern und nun bei der AfD. Aktuell kommt hinzu, dass rechte Parolen nicht mehr nur an Stammtischen verbreitet werden, sondern vermehrt auf der Straße und vor allem im Internet. Und die hasserfüllten Worte führen letztlich zu Gewalt.

Das alles ist lange bekannt. Im Frühjahr 2017 veröffentlichte das Bundesinnenministerium die Broschüre „Antisemitismus in Deutschland – aktuelle Entwicklungen“. Warum hat die Politik daraus kaum Konsequenzen gezogen? Und die Sicherheitsbehörden waren auf dem rechten Auge oft blind.

Der Kampf gegen Antisemitismus muss verstärkt werden. Das geht uns alle an. Die Geschichte lehrt, dass der Terror jede Religionsgemeinschaft treffen kann – erst die Juden, dann die Muslime und schließlich die Christen.

Ihr

Matthias Nückel

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen
25.01.2023

 

 

 

 

Werler Ministranten – Beten in Blau

Grün an Wochentagen, Violett in der Fastenzeit und Rot an Feiertagen – so kennt man es aus dem Gottesdienst in der eigenen Gemeinde. Die Wallfahrtsbasilika in Werl setzt auf ein ­anderes Konzept und kleidet ihre Messdiener in einer eher selten zu sehenden Farbe.

weiterlesen
24.01.2023

 

 

 

 

Sternsinger: Kleine Menschen – große Wirkung

Rund 20.000 Kinder und Jugendliche nahmen im Erzbistum an der diesjährigen Sternsinger­aktion teil. In diesem Jahr wurde für alle Beteiligten wieder eine Dankesfeier im großen Stil ausgerichtet – mit Gottesdienst, Umzug durch die Innenstadt und Kinobesuch.

weiterlesen