In jüdisch-christlicher Geschwisterlichkeit

Festakt zur Eröffnung der Synagoge in Unna

kopie_von_29_27_synagoge
Domkapitular Propst Andreas Coersmeier überbrachte die Glückwünsche des Erzbistums Paderborn.Foto: pdp
veröffentlicht am 17.07.2019
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Unna (pdp). Die liberale Jüdische Gemeinde „haKochaw“ (he­bräisch für Stern) in Unna hat jetzt ihre neu gestaltete Synagoge eingeweiht. Domkapitular Propst Andreas Coersmeier aus Dortmund überbrachte dazu die Grüße und Glückwünsche des Erzbistums Paderborn im Namen von Erzbischof Hans-Josef Becker. Er schloss sich damit den Grüßen von Vertretern des Zentralrates der Juden, der NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach, der Präses der evangelischen Kirche, Annette Kurschus, und vielen weiteren an.

„Mit der Einweihung dieser wunderschönen Synagoge kann das jüdische Leben in Unna nun auch noch deutlich sichtbarer strahlen“, sagte ­Propst Andreas Coersmeier. Er erinnerte daran, dass mit der Gründung der Jüdischen Gemeinde 2007 „über 60 Jahre nach den Gräueltaten der Shoa wieder jüdisches Leben in Unna möglich wurde“. So hätte die stetig wachsende Gemeinde zunächst im ehemaligen Bodelschwingh-Haus eine Heimat gefunden.

Ein weiterer leuchtender Moment sei es gewesen, als 2012 aus dem Gebetsraum durch den Einzug der Thorarolle eine Synagoge entstand. Nun sollte die Synagoge auch ein entsprechend würdiges Aussehen erhalten und in ihrer Architektur widerspiegeln. Dazu befindet sich Sand aus Israel im Boden der neuen Synagoge und die Fenster sind kunstvoll in den Farben der zwölf Stämme Israels gestaltet.

„In jüdisch-christlicher Geschwisterlichkeit“, so hieß es im Grußwort, konnte die Gemeinde während der Bauphase evangelische und katholische Räumlichkeiten nutzen und habe so beispielsweise im katholischen Pfarrzentrum der Katharinengemeinde einen ihrer zwischenzeitlichen Aufenthalte gefunden.

Mit Zuwanderern aus den Staaten der ehemaligen Sow­jet­union kehrte das jüdische Leben seit 2003 nach Unna zurück, dessen Tradition dort bis in das 13. Jahrhundert reicht. Auf diese Zusammenhänge wies Bürgermeister Werner Kolter hin. Im Namen von Erzbischof Hans-Josef Becker wünschte Propst Andreas Coersmeier der Jüdischen Gemeinde, „dass Sie in dieser Synagoge ein gelungenes Zusammenwirken von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erleben“.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen
25.01.2023

 

 

 

 

Werler Ministranten – Beten in Blau

Grün an Wochentagen, Violett in der Fastenzeit und Rot an Feiertagen – so kennt man es aus dem Gottesdienst in der eigenen Gemeinde. Die Wallfahrtsbasilika in Werl setzt auf ein ­anderes Konzept und kleidet ihre Messdiener in einer eher selten zu sehenden Farbe.

weiterlesen
24.01.2023

 

 

 

 

Sternsinger: Kleine Menschen – große Wirkung

Rund 20.000 Kinder und Jugendliche nahmen im Erzbistum an der diesjährigen Sternsinger­aktion teil. In diesem Jahr wurde für alle Beteiligten wieder eine Dankesfeier im großen Stil ausgerichtet – mit Gottesdienst, Umzug durch die Innenstadt und Kinobesuch.

weiterlesen