Kirchenstreik

Geistlicher Glaubensimpuls

kopie_von_img_0751
Das Logo der Aktionswoche.
veröffentlicht am 02.05.2019
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Wenn mal alle Frauen wegblieben, dann würden die Männer schon sehen … Solche Seufzer hört man in der Kirche seit Langem. Bislang ist es beim Seufzer geblieben.

von Claudia Auffenberg

Vielleicht auch, weil so ein demonstratives Wegbleiben, also quasi ein Streik, etwas Trillerpfeifiges hat und trillerpfeifig zu sein, gehört nicht gerade zu den Herzensanliegen katholischer Frauen. Auch nicht der sieben Frauen eines Lesekreises im Bistum Münster. Bei der Lektüre des Apostolischen Schreibens „Evangelii Gaudium – Freude des Evangeliums“ wollte Anfang des Jahres keine Freude aufkommen. Die aktuelle Situation der Kirche schlug den Frauen derart auf die Stimmung, dass sie beschlossen: „Es reicht! Wir streiken.“ Austreten war und ist keine Option, auftreten dagegen schon. Und so initiierten sie „Maria 2.0“. Vom kommenden Samstag an, ab dem 11. Mai, wollen sie eine Woche „draußen bleiben“, sprich: keine Kirche betreten und keine kirchlichen Dienste verrichten. Inzwischen sind es nicht mehr nur die sieben Frauen, sondern eine ganze Reihe Gruppierungen – vor allem im Bistum Münster. Der dortige Diözesanverband der kfd unterstützt das Anliegen und beteiligt sich an der Aktionswoche, zu der der Streik längst geworden ist. Wenn es so kommt, wie es sich bei Face­book ankündigt, dann werden die Frauen in dieser Woche weniger durch das auffallen, was sie nicht tun, sondern durch das, was sie stattdessen tun: Gebete, Mahnwachen, Gottesdienste vor den Kirchen.

Bestreikt werden soll eine bestimmte Art des Kircheseins, nicht die Botschaft Jesu. Sie bzw. er soll vielmehr im Mittelpunkt der Woche stehen. Und sich mit ihm zu beschäftigen, hat der Kirche noch nie geschadet, aber vielleicht beunruhigt. Um es mit einem Satz von Papst Franziskus zu sagen: „Jesus Christus kann auch die langweiligen Schablonen durchbrechen, in denen wir uns anmaßen, ihn gefangen zu halten, und überrascht uns mit seiner beständigen göttlichen Kreativität.“

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen
25.01.2023

 

 

 

 

Werler Ministranten – Beten in Blau

Grün an Wochentagen, Violett in der Fastenzeit und Rot an Feiertagen – so kennt man es aus dem Gottesdienst in der eigenen Gemeinde. Die Wallfahrtsbasilika in Werl setzt auf ein ­anderes Konzept und kleidet ihre Messdiener in einer eher selten zu sehenden Farbe.

weiterlesen
24.01.2023

 

 

 

 

Sternsinger: Kleine Menschen – große Wirkung

Rund 20.000 Kinder und Jugendliche nahmen im Erzbistum an der diesjährigen Sternsinger­aktion teil. In diesem Jahr wurde für alle Beteiligten wieder eine Dankesfeier im großen Stil ausgerichtet – mit Gottesdienst, Umzug durch die Innenstadt und Kinobesuch.

weiterlesen