Nicht vom Brot allein

Geistlicher Glaubensimpuls

kopie_von_ca_brot_angieconscious_pixelio
Foto: angieconscious / pixelio
veröffentlicht am 11.04.2019
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

In Paderborn ist neulich eine Bäckersfrau gestorben. Das ist an sich keine Meldung für den DOM, aber es gibt nun mal Ereignisse, an denen einem manches klar wird. Und dieses ist ein solches.

von Claudia Auffenberg

Die Bäckersfrau war das Gesicht einer Institution im Stadtviertel. Seit Generationen haben Kinder ihr Taschengeld dorthin getragen, um einen dieser kleinen roten Lollis zu kaufen oder ein Milchbrötchen. Und samstagmorgens heißt es Schlange stehen, aber das ist nicht schlimm. Denn irgendwen in der Schlange kennt man und so kann man die Zeit für einen kleinen Schwatz nutzen. Manchmal ist die Wartezeit fast zu kurz. Jedenfalls: Wann immer man dorthin kam, die Bäckersfrau war verlässlich dort anzutreffen.

Könnte bzw. müsste dies nicht ein Modell für die Kirche sein? Geschmeidig organisierte zen­trale Pfarrbüros sind sicher eine gute Sache, aber sie bieten nicht das, worauf es ankommt: Nähe – räumliche und menschliche. Das letzte Abendmahl war eine Runde von Vertrauten, die in den vorangegangenen Monaten manches miteinander erlebt hatten. Die sich sehr gut kannten, die umeinander wussten. Im Evangelium selbst verspricht Jesus, dass er mitten unter uns sei, wenn nur zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind. In der Lukas-Version der Brotvermehrung ordnet er an, die 5 000 Männer sollen sich in Gruppen zu 50 lagern. Und schon im Ersten Testament, im Buch Exodus, rät Jitro seinem Schwiegersohn Mose, Richter einzusetzen. Denn allein für die Masse Recht zu sprechen, so wie Mose es praktiziert, sei nicht gut. „So richtest du dich selbst zugrunde und auch das Volk, das bei dir ist“, sagt er. Der Religionspädagoge Albert Biesinger, der Doyen der Kommunionvorbereitung, schrieb dieser Tage in der Herder-­Korrespondenz, er als Theologe und Vater wolle nicht, „dass den künftigen Generationen die Gottesberührung aufgrund von fehlender gemeindlicher Nähe und immer weniger überschaubaren Gemeinden noch schwieriger gemacht wird.“

Der Mensch, und das lehrte einen nun ausgerechnet die Bäckersfrau, lebt eben nicht vom Brot allein.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
09.02.2023

 

 

 

 

Wo ist unsere diakonische Aufgabe? – Josef Lüttig im Interview

Über 30 Jahre stand Josef Lüttig im Dienst des Diözesan-­Caritasverbandes, zuletzt 14 Jahre als dessen Direktor. Im Januar wurde er in den Ruhestand verabschiedet, an seinem vorletzten Arbeitstag war er zu einem Interview in der Dom-­Redaktion.

weiterlesen
08.02.2023

 

 

 

 

Erinnern, bewahren, vermitteln – Friedensort Wewelsburg

Seit über 40 Jahren gibt es die Gedenkstätte Wewelsburg. Ebenso wie das Mahnmal auf dem ehemaligen Appellplatz des Konzentrationslagers ­Niederhagen, erinnert sie an das Leiden der KZ-­Häftlinge in der NS-­Zeit.

weiterlesen
07.02.2023

 

 

 

 

Studie: In Nigeria gehen Katholiken am häufigsten zur Messe

In welchem Land ist der Gottesdienstbesuch unter Katholiken am höchsten? Eine Studie hat weltweit 36 Länder untersucht. Die Zahlen sind aus Sicht der Kirche wenig beruhigend.

weiterlesen