Der Stern in dunkler Nacht

Ein Weihnachtsgruß von Matthias Nückel

kopie_von_209036_web_r_k_b_by_steffi_pelz_pixelio
Foto: Steffi Pelz / pixelio
veröffentlicht am 19.12.2018
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Palästina vor gut 2 000 Jahren: Die Römer hatten die Region besetzt. Herodes der Große, ein König von Roms Gnaden, regierte mit eiserner Hand. Er ließ politische Gegner und auch deren Familienangehörige überwachen. Eine Geheimpolizei bespitzelte die Bürger. Auch wegen ihres Glaubens wurden viele Frauen und Männer verfolgt. Zahlreiche Menschen waren auf der Flucht. In diese Welt kam Gott – als Kind!

Liebe Leserinnen und Leser!

Mehr als 2 000 Jahre später ist die Welt nicht besser geworden. In vielen Ländern regieren Despoten, die ihre Völker unterdrücken. Diktatoren lassen politische Gegner ermorden oder inhaftieren. Die Zahl der Flüchtlinge ist groß wie nie zuvor. In vielen Ländern der Welt herrscht Hunger. Millionen Menschen werden wegen ihres Glaubens verfolgt – vor allem Christen.

In diese Welt kommt Gott – immer wieder neu!

Er lässt die Menschen guten Willens nicht im Stich. Die von den Nazis ermordete Ordensfrau Edith Stein hat dies in der schlimmsten Zeit der deutschen Geschichte mit einfachen Worten so ausgedrückt:

„Der Stern von Bethlehem ist ein Stern in dunkler Nacht – auch heute noch.“

So wünscht die Redaktion des DOM Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, ein frohes, friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest. Möge der Stern von Bethlehem auf all Ihren Wegen leuchten. Danken möchten wir Ihnen für die Treue, die Sie Ihrer Kirchenzeitung „Der DOM“ in diesem Jahr wieder gehalten haben, und auch für so manche kritische Begleitung unserer redaktionellen Arbeit. Für das neue Jahr 2019 wünschen wir Ihnen alles Gute – vor allem aber Gesundheit und Gottes Segen!

Ihr

Matthias Nückel

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen
25.01.2023

 

 

 

 

Werler Ministranten – Beten in Blau

Grün an Wochentagen, Violett in der Fastenzeit und Rot an Feiertagen – so kennt man es aus dem Gottesdienst in der eigenen Gemeinde. Die Wallfahrtsbasilika in Werl setzt auf ein ­anderes Konzept und kleidet ihre Messdiener in einer eher selten zu sehenden Farbe.

weiterlesen
24.01.2023

 

 

 

 

Sternsinger: Kleine Menschen – große Wirkung

Rund 20.000 Kinder und Jugendliche nahmen im Erzbistum an der diesjährigen Sternsinger­aktion teil. In diesem Jahr wurde für alle Beteiligten wieder eine Dankesfeier im großen Stil ausgerichtet – mit Gottesdienst, Umzug durch die Innenstadt und Kinobesuch.

weiterlesen