Caritas begrüßt erstmals Koch-Azubis

Im Joseph-Cardijn-Bildungshaus bewirtet ein junges Ausbildungsteam Mitarbeiter und Gäste.

kopie_von_47_25_bistro_klein
Die Koch-Azubis Melissa Glock, Alexander Blasczyk und Sarah Allmeroth (von links) starten bei der Caritas durch. Foto: CV Dortmund
veröffentlicht am 23.11.2018
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Dortmund. Die Caritas Dortmund hat offiziell ihr neues Bistro im Joseph-Cardijn-­Bildungshaus eröffnet. Zugleich wurden drei Auszubildende begrüßt, die ihre Ausbildung zum Koch beziehungsweise zur Köchin begonnen haben. Es ist das erste Mal, dass bei der Caritas Dortmund Köche ausgebildet werden. Dies wurde mit finanzieller Unterstützung der Caritas-Gemeinschaftsstiftung ermöglicht.

Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich deutlich erholt. „Dennoch sind in Dortmund mehr als 30 000 Menschen ohne Job – und fast jeder zehnte Jugendliche ist arbeitssuchend gemeldet und ohne Ausbildungsplatz“, berichtete Georg Rupa, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes Dortmund. „Um der Jugendarbeitslosigkeit allgemein und dem Mangelberuf ‚Koch‘ im Speziellen entgegenzuwirken, entstand Ende 2017 die Idee, das Projekt zu initiieren.“ Vor allem Menschen, die es auf dem sogenannten „ersten Arbeitsmarkt“ schwer haben, bekommen hier eine Chance.

Drei junge Menschen haben ihre Ausbildung im Joseph-­Cardijn-Bildungshaus begonnen. Ein junger Flüchtling aus Bangladesh wird in Kürze dazukommen. Unter der Anleitung von Ausbilder Andreas Wolter erlernen sie in der vollausgestatteten Küche den Beruf von Grund auf. „Die Ausbildungsinhalte sind natürlich dieselben, wie bei anderen Ausbildungsbetrieben in der Gastronomie auch“, erklärte Ausbildungsleiter Wolter. Die Atmosphäre jedoch sei eine andere. „Wir möchten, dass unsere Auszubildenden den Beruf des Kochs ohne den starken Leistungsdruck in der Gastronomie erlernen.“ Perspektivisch ist 2019 eine weitere Ausbildungsgruppe mit drei Auszubildenden im Bereich Hauswirtschaft geplant.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen
02.02.2023

 

 

 

 

Friedliche Verbundenheit – Juliansfest in Le Mans

Traditionell, aber ohne Bischof reiste in diesem Jahr eine Paderborner Delegation zum Juliansfest nach Le Mans. Auch dort gibt es derzeit keinen Bischof.

weiterlesen
01.02.2023

 

 

 

 

Erinnerung wachhalten – Jüdischer Friedhof in Willebadessen

Friedensorte sind Leuchttürme für das friedensstiftende Engagement ­unserer Gesellschaft. Ein solcher Ort, der die Erinnerung an die Verfolgung der Juden in der Nazizeit wachhält, ist der jüdische Friedhof in Willebadessen.

weiterlesen