C wie christlich

Geistlicher Glaubensimpuls

kopie_von_ca_buchstabe_c
Foto: Auffenberg
veröffentlicht am 28.06.2018
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Also, jetzt noch mal zum Mitschreiben: Das Wort christlich bedeutet laut Duden zum einen „der Lehre Christi entsprechend“, zum anderen „im Christentum verwurzelt, begründet“. Der Inhalt der Lehre Christi ist im Neuen Testament überliefert, in Geschichten, in Reden, in Gleichnissen.

von Claudia Auffenberg

Die sieben Werke der Barmherzigkeit könnte man zitieren, von denen eins „Fremde beherbergen“ lautet, oder auch das Gleichnis vom armen Lazarus, der schwerstverwundet vor der Tür eines reichen Prassers zugrunde geht. Als er stirbt, wird er in Abrahams Schoß getragen, der reiche Prasser allerdings landet in der Unterwelt, wo er Qualen leidet. Als er im Himmel um Gnade bettelt, wird ihm von oben beschieden, dass er auf Erden schon alles bekommen habe. Daraufhin bittet der Prasser, jemand möge seine noch lebenden Brüder warnen, aber da lautet die Antwort: Womit denn? Sie wissen doch längst alles, was sie wissen müssen. Wer mag, kann die Geschichte im Lukasevangelium nachlesen, Kapitel 16. Lohnt sich!

Oberflächlich betrachtet klingen dieses Gleichnis und auch die Werke der Barmherzigkeit, als bedeute christlich vor allem anständig oder moralisch richtig. Das ist sicher nicht falsch, aber auch nicht ganz richtig. Es gibt schließlich Menschen, die sehr anständig sind, aber betonen, dass sie mit dem Christentum, mit der Kirche nichts am Hut haben. Christlich bedeutet noch mehr als anständig. Christlich meint eine bestimmte Haltung, nämlich ein Leben in der Gewissheit, von Gott getragen und geliebt zu sein. Ein Leben im Vertrauen, das gelassen und großzügig macht. Das muss man jeden Tag wieder versuchen und üben. Woran kann man nun einen Christen erkennen, einen, der – jedenfalls die meiste Zeit des Tages – in diesem und aus diesem Vertrauen lebt? Sicher an seiner Ausstrahlung, an seinem Verhalten und, ja, sicher auch an seinem Wandschmuck.

Ergo: Wer z. B. Kreuze aufhängt, sollte sich reiflich überlegen, ob das wirklich eine gute Idee ist. Er könnte bei den armen Lazarussen dieser Welt den Eindruck erwecken, in jenem Haus gäbe es Hilfe.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen
25.01.2023

 

 

 

 

Werler Ministranten – Beten in Blau

Grün an Wochentagen, Violett in der Fastenzeit und Rot an Feiertagen – so kennt man es aus dem Gottesdienst in der eigenen Gemeinde. Die Wallfahrtsbasilika in Werl setzt auf ein ­anderes Konzept und kleidet ihre Messdiener in einer eher selten zu sehenden Farbe.

weiterlesen
24.01.2023

 

 

 

 

Sternsinger: Kleine Menschen – große Wirkung

Rund 20.000 Kinder und Jugendliche nahmen im Erzbistum an der diesjährigen Sternsinger­aktion teil. In diesem Jahr wurde für alle Beteiligten wieder eine Dankesfeier im großen Stil ausgerichtet – mit Gottesdienst, Umzug durch die Innenstadt und Kinobesuch.

weiterlesen