Das Gleichnis vom Handschuh

Geistlicher Glaubensimpuls

kopie_von_ca_496488_web_r_by_antje_warmbrunn_pixelio
Foto: Antje Warmbrunn / pixelio
veröffentlicht am 26.01.2018
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

In diesen Wintertagen sieht man ab und zu verlorene, einzelne Handschuhe. Mal liegen sie am Wegesrand, mal hat sie ein hilfsbereiter Zeitgenosse auf eine Hecke gelegt oder in Augenhöhe in einen Busch gehängt, damit der Besitzer ihn finden möge.

von Claudia Auffenberg

Das geschieht vermutlich eher selten, man kennt das aus eigener Erfahrung: Der Handschuh wird zwar schmerzlich vermisst, aber wo hat man ihn bloß verloren? Wo soll man suchen? In den Sakristeischränken der Diözese kann man vermutlich eindrucksvolle Sammlungen solcher Art besichtigen.

Irgendwie hat der Anblick eines einzeln herumliegenden Handschuhs am Wegesrand etwas Melancholisches. Da liegt er nun, ist seiner Bestimmung beraubt und vermutlich für immer verloren. Die, die ihn sehen, können ja auch nichts mit ihm anfangen. Weiß er, dass er gesucht wird? Na ja, so ein Handschuh wird wohl keine Gefühle haben, aber das Kind in einem erinnert sich, wie es früher natürlich mit Teddys und Puppen angeregte Gespräche geführt hat. Nun muss man vielleicht gar nicht diese Kurve nehmen, man könnte den verlorenen Handschuh ja auch mal als Gleichnis für die verlorenen Menschen nehmen, die uns in den Kirchen in den letzten Jahren abhanden gekommen sind. Da fallen einem gleich mehrere Leute ein, die man schon lange nicht mehr gesehen hat und von denen man gar nicht weiß, warum nicht oder wo sie eigentlich geblieben sind. Auf welcher Wegstrecke hat man sie verloren? Wo soll man nach ihnen suchen? Und im Gegensatz zu einem Handschuh haben diese Menschen Gefühle und ihnen täte es vielleicht gut zu wissen, dass sie vermisst werden. Wenn sie denn vermisst werden. Das ist ja auch so ein Phänomen, von dem man immer wieder hört, dass Leute gar nicht den Eindruck haben, dass ihre Pfarrgemeinde sie vermisst.

Dabei sagt uns doch das Gleichnis vom verlorenen Handschuh, dass auch der andere Handschuh, der noch da ist, im Prinzip wertlos geworden ist.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen
02.02.2023

 

 

 

 

Friedliche Verbundenheit – Juliansfest in Le Mans

Traditionell, aber ohne Bischof reiste in diesem Jahr eine Paderborner Delegation zum Juliansfest nach Le Mans. Auch dort gibt es derzeit keinen Bischof.

weiterlesen
01.02.2023

 

 

 

 

Erinnerung wachhalten – Jüdischer Friedhof in Willebadessen

Friedensorte sind Leuchttürme für das friedensstiftende Engagement ­unserer Gesellschaft. Ein solcher Ort, der die Erinnerung an die Verfolgung der Juden in der Nazizeit wachhält, ist der jüdische Friedhof in Willebadessen.

weiterlesen