Mit neuen Königskleidern nach Berlin

Vier Bad Lippspringer Sternsinger vertreten das Erzbistum im Kanzleramt

kopie_von_01_24_sternsinger
Neu eingekleidet: Nico Heinemann, Andre Hüsken, Nele Müller, Leonie Tegethoff und Nadine Brunnert vor der Krippe in der Pfarrkirche St. Martin. Einen neuen Stern erhalten sie bis zum Termin in Berlin auch noch.Foto: Karl-Martin Flüter
veröffentlicht am 05.01.2018
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Bad Lippspringe/Berlin. Vier Sternsinger aus Bad Lippspringe werden stellvertretend für viele andere Sternsinger aus dem Erzbistum in Berlin von der Bundeskanzlerin Angela Merkel empfangen.

von Karl-Martin Flüter

Am Sonntagmorgen geht es los. Dann starten Leonie Tegethoff (15), Nico Heinemann (14), Nele Müller (14) und Nadine Brunnert (14), die vier Sternsinger aus Bad Lippspringe, begleitet von Gemeinde­referent Andre Hüsken in Richtung Berlin. Am Montag, voraussichtlich gegen 13.30 Uhr, werden sie dann 4 von insgesamt 108 Sternsingern sein, die bei Bundeskanzlerin Angela Merkel eingeladen sind. Wie immer ist der Termin ein Muss für die Fotografen: So viele bunte Kostüme bekommen sie selbst in Berlin nur selten vor die Linse. Auch die vier Sternsinger aus Bad Lippspringe haben sich für ihren Besuch bei der Bundeskanzlerin herausgeputzt.

Die „Königskleider“ wurden überarbeitet und teilweise ersetzt. Nico Heinemann trägt jetzt ein Gewand, das tatsächlich aus Ägypten stammt. Die Eltern von Andre Hüsken haben die mit einer Pharaonenmaske bestickte Kleidung von einem Urlaub mitgebracht. Die Schneiderarbeiten hat Pfarrsekretärin Andrea Bauer übernommen. Einen neuen Stern gibt es auch. Tischlermeister Thomas Schulte hat ihn für die Reise hergestellt.

Seit Anfang Dezember wissen die vier Bad Lippspringer, dass sie die Gewinner eines Preisrätsels sind, das das Kindermissionswerk im Erzbistum Paderborn ausgeschrieben hatte. Insgesamt 33 Teams hatten sich bistumsweit daran beteiligt, die Bad Lippspringer wurden ausgelost.

Leonie, Nico, Nele und Nadine haben sich dieses Glück jedoch redlich verdient. Seit vielen Jahren sind sie Messdiener und in der Leiterrunde der Kirchengemeinde St. Martin machen sie auch schon mit. In diesem Jahr haben sie sogar die Ausbildung der neuen Ministranten übernommen. Vor Weihnachten standen sie an der Kirche St. Martin und haben Weihnachtsbäume, Waffeln und Glühwein für einen guten Zweck verkauft. „Das ist unser Führungsnachwuchs“, sagt Andre Hüsken.

Für den Besuch in Berlin erhalten sie einen Tag schulfrei. Doch noch mehr beeindruckt es die vier Sternsinger aus dem Kurort, dass die Bundeskanzlerin Angela Merkel jeden von ihnen persönlich empfängt und ihnen die Hand gibt. Ein wenig aufgeregt seien sie schon vor diesem Tag, geben sie zu.

Vor diesem Höhepunkt steht allerdings noch die Pflicht. Natürlich werden die vier Sternsinger am Samstag, 6. Januar, in Bad Lippspringe von Tür zu Tür gehen und für das Kindermissionswerk sammeln. Das gehört einfach dazu, auch wenn unter den Adressen, die sie dieses Jahr besuchen, eine ganz besonders wichtige ist.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen
02.02.2023

 

 

 

 

Friedliche Verbundenheit – Juliansfest in Le Mans

Traditionell, aber ohne Bischof reiste in diesem Jahr eine Paderborner Delegation zum Juliansfest nach Le Mans. Auch dort gibt es derzeit keinen Bischof.

weiterlesen
01.02.2023

 

 

 

 

Erinnerung wachhalten – Jüdischer Friedhof in Willebadessen

Friedensorte sind Leuchttürme für das friedensstiftende Engagement ­unserer Gesellschaft. Ein solcher Ort, der die Erinnerung an die Verfolgung der Juden in der Nazizeit wachhält, ist der jüdische Friedhof in Willebadessen.

weiterlesen