Kirche mal anders

Schönauer Initiative wide@heart bereitet nächste Messfeier vor

kopie_von_10_29_team_plakat
Mitglieder des wide@heart-Teams und der projekteigenen Schola „Credo“ präsentieren das von der Schönauer Mediendesignerin Anne Weißkopf entworfene Plakat, mit dem für die Messe am 12. März geworben wird.
veröffentlicht am 10.03.2017
Lesezeit: ungefähr 3 Minuten

Wenden-Schönau. Daran dürfte sich wohl jeder erinnern: an die Zettelchen, die in der Schule die Runde machten und die jeder gerne bekam – obwohl da nur eine einzige Frage draufstand: „Willst Du mit mir gehen?“ Und der Empfänger konnte dann ankreuzen: Ja. Nein. Vielleicht. André Arenz vom ­wide­@­heart-­Team aus Schönau ist überzeugt: „Der liebe Gott schickt uns auf etwas andere Weise auch immer wieder solche Zettelchen. Er fragt allerdings nicht, ob wir mit ihm gehen wollen – sondern ob wir ihn mit uns gehen lassen.“ Aus diesem Grund wird die nächste Messe des vom Erzbistum geförderten innovativen Projektes am 12. März unter dem Motto „Willst Du …“ stehen.

Bei den vorangegangenen Messen mit dem „weiten Herzen“ waren jeweils weit über 300 Frauen und Männer, Mädchen und Jungen in die St.-Elisabeth-Kirche nach Schönau gekommen, um sich mit Licht- und Videoinstallationen auf neue Weise auf eine alte Botschaft ansprechen zu lassen.

„Das Konzept ist aufgegangen, moderne Medien einzusetzen und mit Meditationen und Musik Glaubenswege nach innen aufzutun“, bilanziert wide@heart-Mitarbeiterin Caro Tump. Das gesamte Team weiß aber auch: Der Vorlauf für diese Art Gottesdienst ist lang. „Wir haben uns bereits im Dezember vergangenen Jahres getroffen, um die Eckpunkte abzustimmen: Motto, Motive und Melodien“, erzählt die 25-jährige Rechtspflegerin Karina Schneider. Und sie ergänzt: „Seitdem wurde fleißig gearbeitet: Das fängt bei der Auswahl der Film­ausschnitte an, die gezeigt werden, und geht weiter über das Schreiben der Texte. Gleichzeitig hat die Schola damit begonnen, die neuen Lieder einzuüben.“

Und damit war noch längst nicht alles getan. In den vergangenen Wochen galt es beispielsweise, die „Give-aways“ zu erstellen, kleine Mitbring­sel. Denn wie bei den vorangegangenen Messfeiern, soll auch dieses Mal jeder Besucher etwas mit nach Hause nehmen können, das ihn an die wichtigsten Inhalte erinnert. „Auch da haben wir uns wieder etwas Originelles einfallen lassen“, verspricht Karina Schneider.

Das neue Plakat wurde von der Schönauer Mediendesi­gnerin Anne Weißkopf entworfen. Für Team-Mitglied Sarah Koch greift das Plakat ein wenig die Sache mit den Zettelchen aus der Schulzeit auf. „Selbstverständlich geht es aber um viel mehr als um eine schöne Erinnerung. Denn wir werden in unserem Leben schließlich immer wieder gefragt, ob wir wollen: ob wir Erfolg wollen, Reichtum, Macht, Glück, Gesundheit. In der Messfeier werden wir nun der Frage nachgehen, was das mit Gott zu tun hat“, verrät sie. Und auch Selina Hees erlaubt einen kurzen Blick hinter die Kulissen: „Wir haben uns dieses Mal gerade in puncto Musik einiges einfallen lassen. Da wird es Lieder geben, die wir sonst eher im Radio hören – aber jetzt mit neuem Text.“

Besonders stolz ist das Team aber vor allem darauf, dass die Heider Künstlerin Ilona Weber zu der Gruppe hinzugestoßen ist. Sie wird einzelne Elemente des Gottesdienstes künstlerisch gestalten. „Es ist ja erstaunlich, was wir alles an Talenten im Wendschen haben“, heißt es im Team. „Und es ist toll, dass wir die in einem Projekt wie wide@heart auch einbinden können.“ Dazu zählen im Übrigen auch die Chöre des Ortes – der Frauenchor „Singfonie 20elf“ und der Männergesangverein Schönau-­Altenwenden. „Wir sind jedenfalls bestens vorbereitet“, sagt André Arenz. „Die Frage ist also nur noch: Willst Du … auch kommen?“

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
05.02.2023

 

 

 

 

Krieg in der Ukraine – „Echter Frieden braucht Gerechtigkeit“

Der Bischof von Odessa-­Simferopol, Stanislaw Schyrokoradiuk, äußerte sich in Paderborn über den Krieg in der Ukraine und die Solidarität der deutschen Katholiken.

weiterlesen
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen