Ein großer Schritt nach vorn

Ein Kommentar von Matthias Nückel

veröffentlicht am 23.09.2016
Lesezeit: ungefähr < 1 Minuten

Die evangelische und die katholische Kirche haben ein gemeinsames Wort zum 500. Jah­restag der Reformation im Jahr 2017 veröffentlicht. Da­rin machen sie deutlich, dass dieses Gedenken gemeinsam begangen werden soll.

Dies ist ein großer Schritt nach vorn. Ein solch gemeinsames Gedenken an den Tag, an dem die Spaltung der Kirche begann, wäre vor gar nicht allzu langer Zeit unmöglich gewesen.

Das Jahr soll als Christusfest begangen werden. Damit wird das alle Christen Verbindende herausgestellt. Schließlich gründen alle christlichen Kirchen auf Jesus Christus. Nicht zuletzt geht es auch darum, die Vergangenheit aufzuarbeiten. Die Kirchen, aber auch die einzelnen Christen der beiden Konfessionen, sind früher oft nicht zimperlich miteinander umgegangen. Das ist nicht frei von Verletzungen gewesen.

Heute ist die ökumenische Zusammenarbeit weit fortgeschritten – vor allem auch auf lokaler Ebene. Das gemeinsame Gedenken im nächsten Jahr könnte der Ökumene weiteren Schwung geben.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
07.02.2023

 

 

 

 

Studie: In Nigeria gehen Katholiken am häufigsten zur Messe

In welchem Land ist der Gottesdienstbesuch unter Katholiken am höchsten? Eine Studie hat weltweit 36 Länder untersucht. Die Zahlen sind aus Sicht der Kirche wenig beruhigend.

weiterlesen
05.02.2023

 

 

 

 

Krieg in der Ukraine – „Echter Frieden braucht Gerechtigkeit“

Der Bischof von Odessa-­Simferopol, Stanislaw Schyrokoradiuk, äußerte sich in Paderborn über den Krieg in der Ukraine und die Solidarität der deutschen Katholiken.

weiterlesen
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen