Geschichten der Hoffnung

Neue Broschüre der Arbeitsgemeinschaft Hospizbewegung erschienen

kopie_von_29_20_hoffnung
Geschichten der Hoffnung erzählt eine neue Broschüre der Arbeitsgemeinschaft Hospizbewegung im Erzbistum Paderborn.
veröffentlicht am 15.07.2016
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Paderborn. „Die Hoffnung lässt uns nicht zugrunde gehen“, lautet der Titel einer neuen Broschüre, die die Arbeitsgemeinschaft Hospizbewegung im Erzbistum Paderborn veröffentlicht hat. In zwölf selbst erlebten Geschichten berichten ehrenamtliche Hospizhelfer und hauptberufliche Mitarbeiter in der Sterbebegleitung von hoffnungsvollen Ereignissen und Erlebnissen bei der Begleitung Sterbender.

Hoffnung sei sehr wichtig in der Sterbebegleitung, betont Maria Stute, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft. „Auch und gerade sterbende Menschen dürfen Hoffnung haben.“ Diese sei nicht immer die Hoffnung auf Heilung, sondern häufig auch die Hoffnung auf eine lebenswert gestaltete restliche Lebenszeit, auf ein bestimmtes Ereignis oder Ziel. „Durch erlebte Hoffnungsgeschichten haben wir erfahren, dass diese Art der Hoffnung viele Sterbende aufrecht hält und dass sie durch Hoffnungen getragen werden.“ Hoffnung wirke wie ein Medikament, das Leben verlängern und Schmerzen lindern könne.

Prof. Dr. Angelika Zegelin, Pflegewissenschaftlerin der Uni Witten/Herdecke, auf deren Vortrag bei einer Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaf Hospizbewegung die Idee zu der Broschüre zurückgeht, betont in ihrem Vorwort, „dass Menschen, die hoffen, eher genesen oder ihre Lage bewältigen“.

Die christliche Hoffnung beleuchtet Domkapitular Dr. Thomas Witt, Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes Paderborn, in einem theologischen Beitrag in der Broschüre. Inhalt der christlichen Hoffnung sei kein „diffuser Optimismus“, der – allen Erkenntnissen zum Trotz – an einen guten Ausgang glaube. „Inhalt der christlichen Hoffnung ist das neue Leben, das Gott all denen bereitet, die ihn lieben.“

Info

Die Broschüre kann unter www.caritas-paderborn.de kostenlos heruntergeladen werden oder in einer Stückzahl von mindestens fünf bis maxi­mal zehn Exemplaren gegen eine Schutzgebühr in Höhe von 2 Euro je Exemplar (zuzüglich Portokosten) bestellt werden beim: Caritasverband für das Erzbistum Paderborn, Am Stadel­hof 15, 33098 Paderborn, Tel. 0 52 51/20 92 36, E-Mail: r.sicken@caritas-paderborn.de

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
27.01.2023

 

 

 

 

Erinnerung an den Holocaust

Am heutigen Freitag wird weltweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) nennt wichtige Fakten und Daten zu diesem Tag.

weiterlesen
27.01.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Hermann-­Josef Dregger?

Hermann-­Josef Dregger (58) ist gelernter Industriekaufmann. Er arbeitet beim „Katholischen Hospitalverbund Hellweg“ in der Buchhaltung.

weiterlesen
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen