Mannschaftsaufstellung

Geistlicher Glaubensimpuls

veröffentlicht am 22.06.2016
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Wenn der Bundestrainer, den wir in Zeiten wie diesen ja alle kollegial „Jogi“ nennen, die Mannschaftsaufstellung bekanntgibt, beginnt die Diskussion. (Nein, dies wird keine schon tausendfach gehörte Lästerei über 80 Millionen Bundestrainer …!)

Schon im Vorfeld, als Löw darüber informierte, wer überhaupt mit zur EM darf, war das so. Und ein wenig möchte man die Fußballer da­rum beneiden.

So viele Menschen, die einen kennen, einen einzuschätzen wissen, Stärken und Schwächen kennen, die sich ins Zeug legen und sauer sind, wenn man ihrer Meinung nach falsch behandelt worden ist … Das hat doch was.

Gut, es mag auch nervig sein, wenn Reporter hinter einem herhecheln und atemlos in Liveschaltungen der Welt mitteilen, dass man gerade in einen Bus gestiegen ist – wie es derzeit zur Berichterstattung gehört. Aber die Aufmerksamkeit der vielen Fans ist womöglich etwas, was jemand wie Mats Hummels oder Bastian Schweinsteiger in zehn Jahren vermissen werden und mit dessen Verlust sie fertig werden müssen. Es gibt genug Beispiele, nicht nur Fußballer, sondern auch Schauspieler und Künstler, die das nicht geschafft haben bzw. nicht schaffen. Aber wie will man das auch schaffen? Wie soll man fertig werden mit der Erfahrung, übersehen zu werden, ausgemustert, vielleicht sogar vergessen zu sein? Eine Erfahrung, die Alter und Krankheit fast automatisch mit sich bringen. Und bitte: Das ist nicht nur im Showbizz so, auch wir „bei Kirchens“ können uns davon nicht freisprechen.

Manchmal liest man in Pfarrnachrichten, dass eine Messe für diejenigen Menschen gefeiert wird, an die niemand mehr denkt. Das ist nun auch eine eigentümliche Formulierung, aber immerhin erinnert sie daran, dass es solche Menschen gibt.

Manche leben vielleicht noch. Eventuell nebenan. Möglicherweise haben sie gerade diesen Text gelesen. Wer weiß das schon?

Claudia Auffenberg

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
30.01.2023

 

 

 

 

Ein neuer BONI-Bus für Lübbecke

Das Bonifatiuswerk unterstützt den Pastoralverbund Lübbecker Land mit einem neuen ­Fahrzeug, einem BONI-Bus, damit die Kirchenstandorte und Gemeindemitglieder leichter zusammengeführt werden können.

weiterlesen
29.01.2023

 

 

 

 

Wege zum Frieden suchen

Sind Waffenlieferungen der einzige Weg? Ist die Idee „Frieden schaffen ohne Waffen“ bereits beerdigt? Überlegungen von Claudia Auffenberg.

weiterlesen
28.01.2023

 

 

 

 

Ein Gemeindeverband für Ostwestfalen-Lippe

Seit dem 1. Januar 2023 ist der „Gemeindeverband Katholischer ­Kirchengemeinden Ostwestfalen-Lippe“ Dienstleister für Verwaltung, Finanzen und Personal in 214 katholischen ­Kirchengemeinden

weiterlesen