Bitten um Einheit

Ökumene in Lemgo

21_22_vesper
Pastorin Nicole Bernardy (Evangelisch-methodistische Kirche) für die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Lippe, Landeskirchenrat Dr. Vicco von Bülow (Evangelische Kirche von Westfalen), Erzpriester Dimitrios Tsompras (Griechisch-Orthodoxe Metropolie von Deutschland), der lutherische Superintendent Andreas Lange, Bischof Anba Damian (Koptisch-Orthodoxe Kirche in Deutschland), Landessuperintendent Dietmar Arends, Erzbischof Hans-Josef Becker.
veröffentlicht am 20.05.2016
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Lemgo. Das Bibelwort „Auf dass sie alle eins seien“ (Joh. 17,21) stand über dem ökumenischen Vespergottesdienst in der Kirche St. Nicolai in Lemgo. Ein Wort, das „verdunkelt wird durch die Spaltung der Christenheit“, wie Erzbischof Hans-Josef Becker in seiner Predigt feststellte.

Die Spaltung trage dazu bei, dass Gottes Wort nicht seine ganze Strahlkraft entfalten könne. Becker forderte die Anwesenden auf: „Geben wir miteinander in diesem Gottesdienst unser Herz! Öffnen wir es dem Herrn mit unserem Beten und Bitten um die Einheit der Christenheit.“

Eine Einheit, die sich anlehnt an die Form des „urpfingstlichen gemeinsamen Gottesdienstes“, die von Erzbischof Becker herausgestellt wurde. Eine Gemeinschaft in Gott, die am Sonntag in ihrer Vielfalt den Vespergottesdienst gestaltete.

Neben Landessuperintendent Dietmar Arends und dem lutherischen Superintendenten Andreas Lange (Lippische Landeskirche) waren Bischof Anba Damian vom Koptisch-­Orthodoxen Patriarchat von Deutschland, Pastorin Nicole Bernady von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Lippe und Landeskirchenrat Dr. Vicco von Bülow von der Evangelischen Kirche von Westfalen an der Gestaltung des Gottesdienstes beteiligt.

Sie feierten gemeinsam mit einer in großer Zahl versammelten Gemeinde, um die „Gemeinschaft in Gott, bewirkt durch die Macht seines gesprochenen Wortes: Jesus Christus“, wie Erzbischof Becker sagte, zu erleben.

Der Erzbischof hatte zu Beginn seiner Predigt an Stefan Zweigs Novelle „Angst“ erläutert, wie „wirkmächtig“ Worte sein können. Worte schaffen Wirklichkeit, bringen Steine ins Rollen, helfen andere besser kennenzulernen und können Herzen öffnen, so Becker.

Dass auch die Musik ein gemeinsames Erlebnis schafft und Herzen öffnet, bewiesen im Gottesdienst das Vokalensemble St. Nicolai Lemgo unter der Leitung von Kantor Friedemann Engelbert, der auch die Orgel spielte und der Bläserkreis der Lippischen Landeskirche unter Leitung von Landesposaunenwart Christian Kornmaul.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
07.02.2023

 

 

 

 

Studie: In Nigeria gehen Katholiken am häufigsten zur Messe

In welchem Land ist der Gottesdienstbesuch unter Katholiken am höchsten? Eine Studie hat weltweit 36 Länder untersucht. Die Zahlen sind aus Sicht der Kirche wenig beruhigend.

weiterlesen
05.02.2023

 

 

 

 

Krieg in der Ukraine – „Echter Frieden braucht Gerechtigkeit“

Der Bischof von Odessa-­Simferopol, Stanislaw Schyrokoradiuk, äußerte sich in Paderborn über den Krieg in der Ukraine und die Solidarität der deutschen Katholiken.

weiterlesen
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen