Quelle des Glaubens

In Verne, Westfalens ältestem Marienwallfahrtsort, pilgern die Gläubigen zur Brünnekenkapelle

kopie_von_20_33_verne
Im Mittelpunkt der Verehrung: das Gnadenbild mit den eingeschlossenen Reliquien.
veröffentlicht am 13.05.2016
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Salzkotten-Verne. Tausende Gläubige verehren jedes Jahr im Wallfahrtsort Verne Maria, die Mutter Jesu. Sie ist die „Liebe Frau von Verne“, die „Trösterin der Betrübten“. Bis Ende des Monats sind die Pilger an jedem Sonntag zu Mai-Prozessionen eingeladen, außerdem zu Wallfahrtsmessen und Maiandachten.

Die Tradition des ältesten Marienwallfahrtsortes in Westfalen gründet sich auf eine Pilgerfahrt, zu der ein hochgestellter Gefolgsmann mit dem Sachsenherzog Heinrich der Löwe 1172 ins Heilige Land aufbrach. Wahrscheinlich hat er damals ein Reliquiar aus Buchsbaumholz mitgebracht.

Dieser Reliquienschatz wurde im Laufe der Jahrhunderte weiter angereichert. Schon gegen 1220 entstand ein romanisches Gnadenbild, in das die Reliquien eingeschlossen wurden.

Das Marienbild und die Reliquien sind bis heute Zentrum der Verehrung. Auch bei den Prozessionen, die immer zur Brünnekenkapelle führen, steht das Marienbild im Mittelpunkt.

Die Brünnekenkapelle liegt etwa einen Kilometer von der Pfarrkirche entfernt, neben einer kleinen Quelle. Dem Wasser der Brünneken-Quelle wurde wundertätige Wirkung, besonders bei Augenleiden, zugeschrieben. Wegen der zunehmenden Gewässerverunreinigung war der Brunnen jedoch fast dreißig Jahre lang verschlossen. Erst 2007 konnte die Quelle wieder zugänglich gemacht werden.

Großen Anteil daran hatte damals der Verner Küster Franz-Josef Benstein, der lange Zeit Chef des Salzkottener Wasserwerks war. Er reinigte die Brunnen, ließ eine Wasserleitung nach außen verlegen und richtete eine Pumpstation ein. Seit 2007 hat das Brünnekenwasser wieder Trinkwasserqualität. Im selben Jahr wurde die neue Wasserentnahmestelle geweiht. Seitdem können Pilger in Verne tatsächlich wieder aus dieser Quelle des Glaubens schöpfen.

Karl-Martin Flüter

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
27.01.2023

 

 

 

 

Erinnerung an den Holocaust

Am heutigen Freitag wird weltweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) nennt wichtige Fakten und Daten zu diesem Tag.

weiterlesen
27.01.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Hermann-­Josef Dregger?

Hermann-­Josef Dregger (58) ist gelernter Industriekaufmann. Er arbeitet beim „Katholischen Hospitalverbund Hellweg“ in der Buchhaltung.

weiterlesen
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen