Tante Inge zockt

Angebot für Alt und Jung bietet Spielenachmittag

kopie_von_19_26_tante_inge
Sich ärgern gehört zwar dazu, aber bei „Tante Inge zockt“, dem Spielenachmittag im Antonius-Haus, stehen Spaß und soziale Kontakte zwischen Alt und Jung im Vordergrund. Foto: Caritas
veröffentlicht am 04.05.2016
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Dortmund-Huckarde. „Stell’ dir mal vor, du bist 90 und hast ein Hobby, aber niemanden mit dem du es teilen kannst! Gruseliger Gedanke?!“ Das findet Tante Inge auch. Die Cafeteria im Antonius-Haus in Dortmund ist deshalb ihr neuer Treffpunkt.

Tante Inge e. V. – so heißt das Projekt aus Berlin, das Jung und Alt zusammenbringt und Gelegenheiten schafft, sich beim Stricken, Backen etc. kennenzulernen. Es ist keine einmalige Aktion, sondern „Tandems“ bzw. Freundschaften zu bilden, ist das erklärte Ziel dabei. Der Caritasverband Dortmund hat bereits zwei Mitarbeiterinnen, die sich für das Miteinander der Generationen im Sinne von Tante Inge stark machen: Vanessa Kempf, Leitung der Sozialen Betreuung im Altenzentrum St. Antonius, und Kristina Sobiech vom „projekt gemeinsam“. Zusammen organisierten sie den ersten Spielenachmittag „Tante Inge zockt“, um vor allem den Bewohnern eine Freude zu machen.

16 Bewohner des Altenzen­trums warteten gespannt auf diese Tante Inge, die mit Spielen im Gepäck die jungen Menschen zu ihnen bringen soll. Alexandra (22) ist die erste, die sich zu Frau S. (88), Frau W. (101) und Herrn B. (87) setzt und eine Runde „Mensch-ärgere-dich-nicht“ spielt. Sie war auch schon bei „Tante Inge backt“ dabei und hofft weiter auf ein Tandem, und hat mit den neuen Spielerfreunden Telefonnummern ausgetauscht.

Wie gut eine Freundschaft zwischen Jung und Alt funktionieren kann, zeigen Frau Küppers (88) und Andreas (38). Sie sind gemeinsam zum Spielenachmittag gekommen und sehen wie eine Oma mit ihrem Lieblingsenkel aus, sind aber „nur“ Nachbarn. Trotz des Altersunterschiedes treffen sie sich oft auf einen Kaffee, lachen viel und sind füreinander da.

Am Nebentisch sitzt Wolfgang (49) und erklärt Frau K. (94) und Frau H. (89) ganz geduldig Spiele wie Heckmeck und UNO. Vielleicht kommt er bald wieder zum Spielen im Caritas Altenzentrum vorbei. Vanessa Kempf jedenfalls findet: „Viele unserer Bewohner würden sich sehr über jemanden freuen, der auch nach der Aktion wiederkommt und sie besuchen möchte.“

Die jüngste Teilnehmerin Alicia (19) hat sich mit Frau K. (86) festgequatscht und die beiden planen schon gemeinsam zu „Tante Inge trinkt Cocktails“ am 20. Mai ins Jungferntal zu fahren.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen
02.02.2023

 

 

 

 

Friedliche Verbundenheit – Juliansfest in Le Mans

Traditionell, aber ohne Bischof reiste in diesem Jahr eine Paderborner Delegation zum Juliansfest nach Le Mans. Auch dort gibt es derzeit keinen Bischof.

weiterlesen
01.02.2023

 

 

 

 

Erinnerung wachhalten – Jüdischer Friedhof in Willebadessen

Friedensorte sind Leuchttürme für das friedensstiftende Engagement ­unserer Gesellschaft. Ein solcher Ort, der die Erinnerung an die Verfolgung der Juden in der Nazizeit wachhält, ist der jüdische Friedhof in Willebadessen.

weiterlesen