Für eine gute Pflege am Lebensende

Ein Kommentar von Karl-Martin Flüter

veröffentlicht am 26.02.2016
Lesezeit: ungefähr < 1 Minuten

Schwerstkranke und sterbende Menschen brauchen die bestmögliche menschliche Zuwendung, Pflege und Betreuung. Die große Mehrzahl der Deutschen möchte so gepflegt und versorgt zu Hause sterben.

Weil der Bedarf so groß ist, hat die Bundesregierung reagiert und die Hospiz- und Palliativversorgung gesetzlich verbessert. Vorgesehen sind der Ausbau der Palliativversorgung in strukturschwachen Gebieten und die Aufnahme der Palliativmedizin und
-pflege in die Regelversorgung: Jeder soll einen Anspruch darauf haben.

Das Gesetz ist erst der Anfang. Palliativpflege und -medizin setzen einen erhöhten Zeit- und Personalaufwand voraus. Die Frage ist, ob die Gesetzgeber bereit sind, den eingeschrittenen Weg fortzusetzen, selbst wenn die Kosten steigen. Im Sinne einer humanen Versorgung am Lebensende bleibt dies zu hoffen. Auch wenn sich die Situation der Palliativversorgung in den letzten Jahren verbessert hat, besteht nach wie vor ein großer Nachholbedarf – auch in vielen ländlichen Regionen des Erzbistums Paderborn.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
31.01.2023

 

 

 

 

Josef Lüttig: Ein überzeugter „Caritäter“

Mit einem Festakt im Paderborner Hotel Aspethera ist Diözesan-­Caritasdirektor Josef Lüttig in den Ruhestand verabschiedet worden.

weiterlesen
30.01.2023

 

 

 

 

Ein neuer BONI-Bus für Lübbecke

Das Bonifatiuswerk unterstützt den Pastoralverbund Lübbecker Land mit einem neuen ­Fahrzeug, einem BONI-Bus, damit die Kirchenstandorte und Gemeindemitglieder leichter zusammengeführt werden können.

weiterlesen
29.01.2023

 

 

 

 

Wege zum Frieden suchen

Sind Waffenlieferungen der einzige Weg? Ist die Idee „Frieden schaffen ohne Waffen“ bereits beerdigt? Überlegungen von Claudia Auffenberg.

weiterlesen