Haltgeber in der Not

von Claudia Auffenberg

veröffentlicht am 19.02.2016
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Bahnunglücke haben etwas Metaphorisches, vielleicht macht sie das so erschütternd. Gleise stehen für Voraussehbarkeit. Sie vermitteln einem das beruhigende Gefühl, ungefähr zu wissen, was auf einen zukommt bwz. wohin das Leben einen bringen wird.

Man sieht immer schon den Standpunkt, den man demnächst einnehmen wird, und den Weg dorthin. Doch dann geschieht irgendetwas, das einen aus dem Gleis schleudert. Wie aus dem Nichts gibt es Gegenverkehr. Menschliches, technisches, eigenes Versagen oder auch etwas ganz anderes wirft einen buchstäblich aus der Bahn und mit voller Wucht schlägt die Erkenntnis zu: Die vemeintliche Sicherheit war nur trügerisch. In jeder Sekunde kann das Leben ganz anders werden.

Es hätte jeden treffen können, sagen sie geschockt in Bad Aibling, aber die Wahrheit ist doch: Es kann jeden treffen. Die Gefahr ist nicht vorbei, bloß weil man gerade nicht in jenem Zug gesessen hat.

Wen es getroffen hat, wen das Leben aus dem Gleis gerissen hat, der braucht Halt und den gibt in der akuten Situation erst einmal kein Gott, kein Glaube, keine Hoffnung, den gibt ein zunächst Mensch. In der akuten Situation braucht es einen, der nicht redet von Gott, vom Glauben, von der Hoffnung, sondern das alles verkörpert und zwar durch stille, pure Gegenwart.

Es braucht einen, an dem man sich festhalten kann, weil er selbst Halt hat; einen, der nicht selbst betroffen, wohl aber berührt ist; einen, der kommt und da ist. „Ich bin der Ich-bin-da“, so heißt unser Gott.

„Seelsorger“ nennt man solche Haltgeber. Man braucht sie nicht nur im Notfall.

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
04.02.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Johannes Wöstefeld?

Johannes Wöstefeld ist Elektroingenieur und Diplom-­Verwaltungswirt. Bis 2015 arbeitete er für das Arbeitsamt bzw. die Arbeitsagentur.

weiterlesen
03.02.2023

 

 

 

 

Viele sind das Gesicht der Kirche – Interview mit Michaela Labudda

Wenn im März die letzte Vollversammlung des Synodalen Weges stattgefunden hat, soll es mit einem „Synodalen Ausschuss“ weitergehen. Aus dem Erzbistum Paderborn wird neben den ­Bischöfen Michaela Labudda dort mitarbeiten. Doch wie geht es nach dem Brief aus Rom jetzt weiter?

weiterlesen
02.02.2023

 

 

 

 

Friedliche Verbundenheit – Juliansfest in Le Mans

Traditionell, aber ohne Bischof reiste in diesem Jahr eine Paderborner Delegation zum Juliansfest nach Le Mans. Auch dort gibt es derzeit keinen Bischof.

weiterlesen