Tränen und Jubel

Schuldnerberatung des SkF Brilon feiert Jubiläum

kopie_von_04_29_skf_brilon
Zum Jubiläum der Schuldnerberatung des SkF Brilon kamen auch die ehemaligen Mitarbeiterinnen.
veröffentlicht am 22.01.2016
Lesezeit: ungefähr 2 Minuten

Brilon. Die Schuldnerberatung des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) Brilon hat ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Begonnen als Projekt der KJG Rösenbeck hatte der SkF 1990 die Trägerschaft der Schuldnerberatung übernommen. Kürzlich wurde das Jubiläum gefeiert.

Die Schuldnerberatung des SkF kümmert sich um Menschen, die verschuldet sind und ohne Unterstützung nicht mehr aus der Situation herauskommen – etwa wegen Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Scheidung. Die Klientel ist vielfältig. Vom 18-jährigen Jugendlichen bis zum 80-jährigen Rentner – es kommen alle Generationen. Viele kostet der erste Schritt große Überwindung. „Sie schämen sich, manchmal fließen Tränen“, erzählt Martina Herting, die Leiterin der Schuldnerberatung. Doch sie hat auch schöne Momente gesehen: „Strahlende Gesichter, wenn die Menschen berichten, dass sie nach Wochen endlich wieder durchschlafen können und keine Angst mehr haben. Manchmal wird sogar stolz von der letzten Rate berichtet.“

Die große Bedeutung der Schuldnerberatung würdigte Bürgermeister Dr. Christof Bartsch: „Den Dienst, den Sie tun, den tun Sie für unsere Bürgerschaft. In diesem kritischen Lebensbereich der Schuldnerberatung ist es ganz wichtig, dass Menschen einen Ansprechpartner haben.“

Und den haben sie in Martina Herting und Anna Will. Sie sind die zuständigen Sozialarbeiterinnen, die die kostenlose Sozialberatung für Schuldner anbieten. Die Aufgaben sind sehr vielfältig. Von der Erstellung der Regulierungspläne, der Kontaktaufnahme mit Gläubigern über die außergerichtliche Einigung bis hin zur Vorbereitung des Insolvenzverfahrens ist alles dabei.

Von 82 Beratungsfällen im Jahr 1990 ist die Zahl auf 392 Beratungen im Jahr 2014 gestiegen – ein enormer Anstieg. Insgesamt wurden seit 1990 5491 Beratungen geführt. Christoph Eickenbusch vom Diözesan-Caritasverband Paderborn betonte, die Entwicklung der Schuldnerberatung sei ein intensiver Prozess gewesen mit dem Ziel, jedem die Beratung zu ermöglichen, der diese in Anspruch nehmen möchte. Der geistliche Beirat des Vereins, Propst Dr. Reinhard Richter, verdeutlichte anhand des Alten Testamentes, dass Schulden dennoch kein Phänomen der modernen Gesellschaft seien. Er dankte den Mitarbeiterinnen für die geleistete Arbeit.

Sprechstunden:

Brilon: dienstags, 8.30 bis 11.00 Uhr und donnerstags von 13.30 bis 17 Uhr (Geschäftsstelle des SkF), Marsberg: Jeden ersten Mittwoch im Monat von 10 bis 12 Uhr (Alte Propstei), jeden zweiten Mittwoch im Monat von 10 bis 12 Uhr in Medebach, von 13.30 bis 14.30 Uhr in Hallenberg und von 15 bis 16 Uhr in Winterberg (jeweils im Rathaus).

Weitere interessante Artikel auf DerDom.de
27.01.2023

 

 

 

 

Erinnerung an den Holocaust

Am heutigen Freitag wird weltweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) nennt wichtige Fakten und Daten zu diesem Tag.

weiterlesen
27.01.2023

 

 

 

 

Wozu sind Sie da, Hermann-­Josef Dregger?

Hermann-­Josef Dregger (58) ist gelernter Industriekaufmann. Er arbeitet beim „Katholischen Hospitalverbund Hellweg“ in der Buchhaltung.

weiterlesen
26.01.2023

 

 

 

 

Wider die Demokratie-Entleerung – Über Gewalt und Vorbeugung

Ein Gespräch mit dem Konfliktforscher Martin Winands über die Gewalt und wie man ihr vorbeugen kann.

weiterlesen