Wer bringt es übers Herz?

  • 03.06.2016

Eine der ersten richtigen Diskussionen, die man ja als Kind mit den eigenen Eltern geführt hat, kreiste um die Frage, warum man nicht – bitteschön – einen kleinen Hühnerstall haben könnte, gern im eigenen Zimmer.

weiterlesen

Herzenssache

  • 03.06.2016

Man muss zunächst den Kitsch beiseite räumen, der sich immer dann ins Bild drängt, wenn es ums Herz und um die Liebe geht. Auch das Herz-Jesu-Fest ist davon arg betroffen. Heutzutage steht man etwas verwundert vor den recht süßlichen, allzu realistischen Darstellungen des 19. Jahrhunderts.

weiterlesen

„Wie soll ich leben, wenn … ?“

  • 03.06.2016

Jesus ist der Gott-mit-uns: Gerade auch dann, wenn Schweres zu tragen und zu ertragen ist.

weiterlesen

Auf der grünen Wiese

  • 25.05.2016

Auf der Bundesstraße ist das Fahren recht angenehm. Nicht zu langsam und nicht zu hektisch, man sieht etwas von der schönen Gegend, die es ja in Ostwestfalen reichlich gibt.

weiterlesen

Seht, da ist der Mensch

  • 25.05.2016

Fronleichnam war ja in gewisser Weise eine Schauveranstaltung. Es wird etwas gezeigt, damit es gesehen wird. Das Sehen steht auch über dem 100. Deutschen Katholikentag, der in diesen Tagen in Leipzig stattfindet.

weiterlesen

Sprich nur ein Wort!

  • 25.05.2016

Worte vermögen viel. Sie können verbinden oder trennen, versöhnen oder Unfrieden stiften, heilen oder verletzen, retten oder verderben. Worte setzen Dinge „in Kraft“, Worte haben Wirksamkeit, ja Wirkmächtigkeit.

weiterlesen

Was doch möglich ist ...

  • 20.05.2016

Wenn man in die Krankenhäuser, Altenheime und Rehakliniken der Republik schaut, dann sieht man einiges, das man eigentlich nicht sehen möchte:

weiterlesen

Aller guten Dinge sind drei

  • 20.05.2016

Was es mit der Dreifaltigkeit auf sich hat, ist nicht einfach zu erklären. Gott in drei Personen? Manchmal hat man das Gefühl, es verstanden zu haben, doch sobald man versucht, es in Worte zu fassen, entgleitet einem die Sache. Dabei kann man noch froh sein, dass man die Dreifaltigkeit nicht ins Bild bringen soll. Damit ist man nämlich der Häresie gefährlich nahe. Wenn man den dreieinen Gott darstellen will, sind doch schnell drei Figuren (also drei Götter?) zu sehen – was falsch wäre – oder eine Art Monster (so formulierte es Kardinal Bellarmin einmal), ein Wesen mit einem Leib und drei Köpfen. Die Einheit der Dreifaltigkeit ist das Problem – zumindest in der Kunst.

weiterlesen

Ein Gott, der in Beziehung lebt

  • 20.05.2016

Der Glaube an den drei-einen Gott wird in unserer Liebe zu ihm und zueinander sichtbar.

weiterlesen