Unterwegs im Namen des Herrn

  • 10.06.2016

Bei Katholikentagen sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer leicht erkennbar: Sie tragen einen bestimmten Schal oder ein Schlüsselband mit der Teilnehmerkarte, in Leipzig jeweils in maigrün. Man erkennt sich also gleich: als Teilnehmer derselben Veranstaltung und mutmaßlich auch als Gehender auf ähnlichem Fundament. Sogar an eher anonymen Orten wie in der S-Bahn, im Restaurant oder im Supermarkt fühlt man sich sofort irgendwie zugehörig.

weiterlesen

Wer bringt es übers Herz?

  • 03.06.2016

Eine der ersten richtigen Diskussionen, die man ja als Kind mit den eigenen Eltern geführt hat, kreiste um die Frage, warum man nicht – bitteschön – einen kleinen Hühnerstall haben könnte, gern im eigenen Zimmer.

weiterlesen

Auf der grünen Wiese

  • 25.05.2016

Auf der Bundesstraße ist das Fahren recht angenehm. Nicht zu langsam und nicht zu hektisch, man sieht etwas von der schönen Gegend, die es ja in Ostwestfalen reichlich gibt.

weiterlesen

Was doch möglich ist ...

  • 20.05.2016

Wenn man in die Krankenhäuser, Altenheime und Rehakliniken der Republik schaut, dann sieht man einiges, das man eigentlich nicht sehen möchte:

weiterlesen

Alles hat ein Ende ...

  • 13.05.2016

Oh weia! Der Regens des Münsteraner Priesterseminars hat neulich ein Interview gegeben.

weiterlesen

Über den Wolken?

  • 04.05.2016

Neulich sind Thomas Gottschalk und Reinhard Marx zusammen aufgetreten. Wenn man der Berichterstattung glauben darf, war das eine unterhaltsame Angelegenheit, was man sich gut vorstellen kann: hier der Showmaster mit katholischer Prägung, dort der Kardinal mit Entertainerqualitäten.

weiterlesen

Schrei nach Segen

  • 29.04.2016

Wer einigermaßen Stehvermögen hat, möge sich die Szene im Internet anschauen. Das Video dauert 44 Sekunden, aber schon die ersten Sekunden sind herzzerreißend und kaum zu ertragen.

weiterlesen

Hinter’m Horizont

  • 22.04.2016

Die Sachsenklinik ist ein tolles Krankenhaus: keine Wartezeiten, Ärzte mit umfassender Kompetenz, durchweg freundliches Pflegepersonal und vor allem: Gestorben wird hier so gut wie nie.

weiterlesen

Verschenkt Micky-Maus-Uhren!

  • 15.04.2016

Guido Westerwelle hatte in seinem Büro im Auswärtigen Amt ein auffälliges Stehrümmchen: eine kleine, quietschgelbe Micky-­Maus-Uhr. Davon erzählte sein Nachfolger, der auch sein Vorgänger war, Frank-Walter Steinmeier, beim Trauerakt im Auswärtigen Amt.

weiterlesen