Rettet die Ideale!

  • 19.08.2016

Was man vor sportlichen Groß­ereignissen erfährt, macht wütend und ratlos. Es wird gedopt, bestochen, Menschen werden beiseite geräumt, die hohen Ideale von der Wahrung der Menschenwürde und der Völkerverständigung, die alle so heroisch vor sich hertragen, werden mit Füßen getreten und das mit unfassbarer Dreistigkeit.

weiterlesen

Libori ohne Schrein?

  • 29.07.2016

Wenn man zu Libori im Dom sitzt und zusieht, wie die Träger den über 200 Kilogramm schweren Libori-Schrein im Altarraum die Treppen hoch- und runterwuchten, dann wird einem immer etwas bang ums Herz: Hoffentlich stolpert da jetzt niemand!

weiterlesen

Hinter der Tür

  • 22.07.2016

Wenn man in den Tagen nach dem Brexit - also vor Nizza und Ankara - ins Internet ging, sprangen einem auf allen Seiten zwei kurze Videofilme entgegen, die auch schon mehrfach im Fernsehen zu sehen waren.

weiterlesen

Gute und schlechte Tage

  • 15.07.2016

Margot Hellwig, die ewige Tochter von Maria, ist dieser Tage 75 Jahre alt geworden. Solche Jubiläen sind eine gern genutzte Gelegenheit, mal nachzuhören, wo so jemand eigentlich geblieben ist und wie er oder sie heute den Tag verbringt.

weiterlesen

Vom Kranken lernen

  • 06.07.2016

Der Papst hat neulich kranke Priester besucht. Es war ein Termin anlässlich des Freitags der Barmherzigkeit im Jahr der Barmherzigkeit und es war ein Werk der Barmherzigkeit.

weiterlesen

„Und was hoffen Sie?“

  • 01.07.2016

Der Artikel über das Motto des Papstbesuches, der im gedruckten DOM auf S. 18 oben steht, geht an einen klugen Menschen mit der Bitte, ihn zu lesen. Ist alles richtig? Schließlich hat man sich vorher nicht gerade täglich mit Ernst Bloch beschäftigt.

weiterlesen

Mannschaftsaufstellung

  • 22.06.2016

Wenn der Bundestrainer, den wir in Zeiten wie diesen ja alle kollegial „Jogi“ nennen, die Mannschaftsaufstellung bekanntgibt, beginnt die Diskussion. (Nein, dies wird keine schon tausendfach gehörte Lästerei über 80 Millionen Bundestrainer …!)

weiterlesen

Glauben ist einfacher ...?

  • 17.06.2016

Noch einmal zum Katholikentag in Leipzig. Es zieht eine kleine Demonstration durchs Bild: junge, schwarz gekleidete Menschen, denen man gern einen Frisörbesuch spendieren würde. Voran geht einer mit einem Kreuz auf der Schulter, das aus leeren Bierkisten geformt ist.

weiterlesen

Unterwegs im Namen des Herrn

  • 10.06.2016

Bei Katholikentagen sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer leicht erkennbar: Sie tragen einen bestimmten Schal oder ein Schlüsselband mit der Teilnehmerkarte, in Leipzig jeweils in maigrün. Man erkennt sich also gleich: als Teilnehmer derselben Veranstaltung und mutmaßlich auch als Gehender auf ähnlichem Fundament. Sogar an eher anonymen Orten wie in der S-Bahn, im Restaurant oder im Supermarkt fühlt man sich sofort irgendwie zugehörig.

weiterlesen