Könige, Schokolade und Jeans

Traditionelle Sternsingerwerkstatt beschäftigt sich mit globalen Themen

Um viele Themen ging es bei der diesjährigen Sternsingerwerkstatt in Dortmund.

 

Paderborn/Dortmund. Wie kommen die Sternsinger eigentlich an ihre Ausrüstung? Und was ist ihr Beitrag für eine gerechtere Welt? Um diese Fragen ging es bei der traditionellen Sternsingerwerkstatt in Dortmund. Nach dem Vorbild der bekannten Sterndeuter aus der Bibel werden Kinder und Jugendliche wieder zu Jahresbeginn als Sternsinger von Tür zu Tür ziehen. Zur Vorbereitung der Aktion hatten der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) in die Kommende eingeladen.

Die Sternsingerwerkstatt stand in diesem Jahr vor allem unter dem Stern des „globalen Lernens“.

Die 58. Aktion Dreikönigssingen steht vor der Tür und beschäftigt in den kommenden Wochen all ihre Beteiligten: die Kinder und Erwachsenen, die sich als Sternsinger und Betreuer engagieren, aber auch den BDKJ, der gemeinsam mit der KLJB Träger der Aktion im Erzbistum ist. „Die Auswahl der Workshops zeigt, dass es unserem Verband da­rum geht, als Sternsinger die Welt zu verändern“, sagte Manuel Troike, Diözesanvorstand der KLJB, am Rande der Veranstaltung. Die KLJB nutze die Sternsingerwerkstatt auch, um die entwicklungspolitische Arbeit der KLJB vorzustellen.

Am Morgen erfuhren die Sternsinger-Verantwortlichen vom KLJB-Projekt „Land schafft Zukunft“ und ihrer Zusammenarbeit mit Menschen in Sambia. Die Workshops am Nachmittag boten den Organisatoren dann konkrete Hilfestellungen für ihre Arbeit vor Ort. Neben einem „Sternsinger-Knigge“ gab es Workshops zu den Produkten Schokolade und Jeans mit dem Fokus auf der globalen Verantwortung des Konsumenten. Darüber hinaus tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die unterschiedlichen Ausgestaltungen der Aktion in ihren Gemeinden aus.

Zum Abschluss des Pastoraltages feierten alle einen Gottesdienst mit BDKJ-Diözesanseelsorger Thomas Bensmann und beschäftigten sich dort mit dem diesjährigen Sternsinger-Thema „Respekt“. „Wer es ernst meint mit seinem christlichen Glauben wird um einen respektvollen und wertschätzenden Umgang mit den Menschen in seinem Umfeld – und auch weltweit – nicht ­herumkommen“, sagte Bensmann im Gottesdienst. Was die vielen tausend Sternsinger im Erzbistum jedes Jahr leisten, sei respektvoll und respektabel. Der Vikar ist beim BDKJ und auch in seiner Paderborner Gemeinde beim Sternsingen aktiv. „Jetzt ist die Zeit, sich vor Ort vorzubereiten.“

Nächstes Jahr heißt es dann: „Segen bringen, Segen sein! Der BDKJ sei stolz auf die Sternsinger und möchte sich auch im Nachhinein bei ihnen bedanken. Damit verwies Bensmann auf den großen Dankgottesdienst am 9. Januar 2016 im Paderborner Dom, zu dem alle Sternsingergruppen im Erzbistum eingeladen sind.

Stichwort: Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) ist der Dachverband der katholischen Jugendverbände. Im Erzbistum ­Paderborn gehören ihm zehn Mitgliedsverbände, und über sie rund 70 000 Kinder und Jugendliche an. Die Aktion Dreikönigssingen ist eine bundesweite vom BDKJ und dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ getragene Aktion, die es seit 1959 gibt. Gemeinsam verantworten das Kindermissionswerk und der BDKJ die Aktion seit 1961.

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel