Die Kraft der Gewaltfreiheit

Neue Fortbildung zur Konfliktbearbeitung

Foto: Duba / pixelio

 

Diemelstadt-Wethen. Der Verein „gewaltfrei handeln“ bildet seit mehr als 20 Jahren Menschen in der Friedensarbeit aus. Alle zwei Jahre bietet er eine Fortbildung in gewaltfreier, konstruktiver Konfliktbearbeitung. Die nächste startet am 5. Februar.

Ein heller Raum. Konzentrierte Stille. Mitten im Raum steht ein Stuhl, darauf sitzt eine Frau. 15 Erwachsene schreiten um sie herum durchs Zimmer. Nach und nach bleiben sie stehen. „Du bist ja schon mit einem Bein raus aus der Tür.“ Stefan lacht. Ja, so kenne er sich wohl, meint Stefan. Denn Konflikten gehe er eigentlich lieber aus dem Weg. Deshalb sei er ja auch hier.

„Hier“ ist eine Fortbildung in gewaltfreier Konfliktbearbeitung des Vereins „gewaltfrei handeln – ökumenisch Frieden lernen“. Die Frau in der Mitte des Raumes gehört zum Kreis der Trainer. Gerade aber ist sie „ein Konflikt“. Das jedenfalls hatte sie den Kurs-
teilnehmern vor fünf Minuten offenbart. Alle waren daraufhin eingeladen, sich zu dem Konflikt, der da plötzlich im Raum saß, dem eigenen Empfinden nach zu positionieren. Jetzt stehen sie da – einige angriffslustig zugewandt, einige auf sicherer Distanz, einige wissen nicht so recht. „Diese Übung benutze ich gerne, weil sie einen intuitiven Zugang zu unserem je eigenen Konfliktverhalten ermöglicht“, erklärt die Trainerin. Zu lernen, konstruktiver mit Konflikten umzugehen, darum geht es an diesem zweiten von insgesamt fünf Wochenenden. Die Wege dahin sind vielfältig: die eigene Wahrnehmung spannungsgeladener Situationen schärfen, Kommunikationsmuster entdecken, aber auch Bausteine intellektueller Konfliktanalyse gehören dazu. „Wir legen Wert darauf, in unseren Kursen die unterschiedlichen Ebenen menschlichen Lernens anzusprechen“, macht die Trainerin klar.

Dabei entwickeln die Teilnehmer nicht nur methodische Kompetenzen. Die gesamte Persönlichkeit soll Raum haben zu wachsen. Dazu gehören auch das eigene Konfliktverhalten, prägende religiöse Überzeugungen und spirituelle Praktiken. Diese finden unter anderem durch die Auseinandersetzung mit der spirituellen Basis berühmter Zeugen der Gewaltfreiheit und in selbst gestalteten ökumenischen Feiern ihren Ausdruck. Was der einen Kraft gibt, was den anderen hoffen lässt, wodurch eine Vision von weniger Gewalt und mehr Leben wachsen kann – das ist hier jederzeit willkommen.

INFO

Die Fortbildung geht über vier Wochenenden und eine Abschlusswoche von 5 Tagen (Termine: 5. – 7. Februar; 26. – 28. Februar; 31. März – 3. April; 29. April – 1.Mai; 13. – 17. Juni). Anmeldungen bei: gewaltfrei handeln e.V., Mittelstrasse 4, 34474 Diemelstadt-Wethen, Tel: 0 56 94 / 80 33, E-Mail: feischen@gewaltfreihandeln.org, www.gewaltfreihandeln.de.

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel